Jeremia Maria
Jeremia Maria

Covid-Impfstoffe: Ich habe wegen Prof. De Mattei meine Meinung geändert. Von Prof. Joseph Seifert

Ein Wirrkopf, in theologischen Fragen nicht zum ersten Mal. Man könnte es dümmlich nennen, wenn es nicht so grauenhaft-irre wäre, was er sagt: "Das Fleisch und Blut unseres gekreuzigten Herrn ziehen sicherlich den höchsten Nutzen aus dem grausamsten aller Verbrechen. Und obwohl Christus für unsere Sünden gestorben ist, und zwar freiwillig, hat er dazu grausame Verbrechen begangen. Wir beteiligen …More
Ein Wirrkopf, in theologischen Fragen nicht zum ersten Mal. Man könnte es dümmlich nennen, wenn es nicht so grauenhaft-irre wäre, was er sagt: "Das Fleisch und Blut unseres gekreuzigten Herrn ziehen sicherlich den höchsten Nutzen aus dem grausamsten aller Verbrechen. Und obwohl Christus für unsere Sünden gestorben ist, und zwar freiwillig, hat er dazu grausame Verbrechen begangen. Wir beteiligen uns nicht am Gottesmord oder billigen den Mord an ihm, indem wir die Sakramente empfangen. Wenn Gott zulässt, dass ermordete Ungeborene dazu beitragen, einen weitaus geringeren Nutzen für die Menschheit zu schaffen, macht er sie zu einem kleinen Abbild seines eigenen Opfers."
Jeremia Maria

Franziskus: Lektorinnen sind "lehrmäßige Entwicklung” und Ergebnis der Amazonas-Synode

Bergoglio baut nur auf Benedikts Sophismen auf. Danach könnte es durchaus ZWEI Formen des EINEN Weihesakramentes geben: die ordentliche Form (wo es "laikale Ämter" gibt) und die ausserordentliche Form (wo es Niedere Weihestufen sind). Kein Widerspruch (nach Ratzinger), alles paletti, vor allem für die FSSP 😇
Jeremia Maria

Viganò: Der junge Ratzinger war ein Modernist

Der alte Ratzinger ist es auch. Lutherfreundliche Positionen hat er nie revidiert. Der NOM ist ihm die "ordentliche Form"... Vom Konzil als der "Versöhnung mit den Prinzipien von 1789" (O-Ton Ratzinger) hat er sich nie distanziert. Vigano irrt, wenn er einen Widerspruch zwischen Ratzingers "frühen Positionen" und des Papstes späterer Worthülse "Hermeneutik der (Reform in) Kontinuität" spricht: …More
Der alte Ratzinger ist es auch. Lutherfreundliche Positionen hat er nie revidiert. Der NOM ist ihm die "ordentliche Form"... Vom Konzil als der "Versöhnung mit den Prinzipien von 1789" (O-Ton Ratzinger) hat er sich nie distanziert. Vigano irrt, wenn er einen Widerspruch zwischen Ratzingers "frühen Positionen" und des Papstes späterer Worthülse "Hermeneutik der (Reform in) Kontinuität" spricht: Benedikt XVI. behauptet mit diesem Sophismus, dass der konziliare Bruch in Wirklichkeit ein kontinuierliches Fortschreiten bedeutet. Um das aber zu erkennen und zu verstehen, muss man den guten Willen aufbringen, den nachkonziliaren Niedergang im Einklang mit der früheren Kirche zu sehen. M.a.W. man muss mit der Prämisse an die Kirchengeschichte des 20. Jh. herangehen, dass es ganz sicher keine Brüche gibt (=Hermeneutik der ... usw.). Eine postfaktische Denkakrobatik, die mit dem Geist der Wahrheit nichts zu tun hat und stattdessen nur Verwirrung stiftet (sogar beim geschätzten Vigano).
Jeremia Maria

«Ich bin da, damit die ‹Mohrenköpfe› bleiben»

Ist die Bezeichung Schwarzbier noch politisch korrekt? Kein Witz: In Berlin diskutierte man schon vor Jahren, ob man nicht die "Mohrenstrasse" umbennen müsse.
Jeremia Maria

Bayerische Bauerntheologie

Wohl eher eine alberne Aussage des emeritierten Bauern. Ein guter Hirt handelt nicht so.
Jeremia Maria

"Um weiterhin allgemeine Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten, wird die Republik umgestaltet …

Die STAR-WARS-Filme 1-3 zeigen beeindruckend den raffinierten Weg zur Macht: wie künstlich Kriegsgefahr heraufbeschworen wird, um eine eigene Klon-Armee zu legitimieren, die dann wen zuerst ausschaltet? Die Kämpfer für eine freiheitlich-bürgerliche Ordnung. Die Rhetorik ist in der Tat dieselbe wie von den One-World-Strategen heute. Gut hier auf GTV hineingestellt, @Santiago74!
Jeremia Maria

Austritt aus dem Kirchensteuersystem = kein Formalakt des Abfalls von der Katholischen Kirche !

Zitat Regensburg-digital vom 6.10.2010: "Bischof Müller ficht das nicht an. Die deutsche Praxis – der Staat treibt die Kirchensteuer ein, wer aus der dafür geschaffenen Körperschaft austritt wird exkommuniziert – sei „kein Sonderweg, sondern etwas, das uns zusteht“, so Müller bei einer Podiumsdiskussion vergangene Woche. „Die Kirche ist katholisch, aber sie ist nicht italienisch. Als Ortsbischöf…More
Zitat Regensburg-digital vom 6.10.2010: "Bischof Müller ficht das nicht an. Die deutsche Praxis – der Staat treibt die Kirchensteuer ein, wer aus der dafür geschaffenen Körperschaft austritt wird exkommuniziert – sei „kein Sonderweg, sondern etwas, das uns zusteht“, so Müller bei einer Podiumsdiskussion vergangene Woche. „Die Kirche ist katholisch, aber sie ist nicht italienisch. Als Ortsbischöfe haben wir das Recht, unsere Position zu verteidigen.“
www.regensburg-digital.de/…/06102010
vgl. auch: Diözese Regensburg bekräftigt: Keine Kirchensteuer, keine Kommunion! vom 10.9.2010

www.regensburg-digital.de/…/10092010
Jeremia Maria

Die Psalmen Davids (Hebräisch)

AMAZING.
Jeremia Maria

Wolfram Eilenberger: War Heidegger ein Sith?

Grundsätzlich: Danke für die unorthodox (via Star Wars) dargelegten Gedanken zu Heideggers diabolischer Philosophie! Frage: H.s Antwort auf die Frage nach der Angst könnte vor dem Hintergrund des christlichen "Heilswirkens mit Furcht und Zittern" (Phil 2,12) als angemessen empfunden werden. H. hat es aber so nicht gemeint. Meint er nicht vielmehr etwas wie "Seinsangst", worin seine tiefe Skepsis …More
Grundsätzlich: Danke für die unorthodox (via Star Wars) dargelegten Gedanken zu Heideggers diabolischer Philosophie! Frage: H.s Antwort auf die Frage nach der Angst könnte vor dem Hintergrund des christlichen "Heilswirkens mit Furcht und Zittern" (Phil 2,12) als angemessen empfunden werden. H. hat es aber so nicht gemeint. Meint er nicht vielmehr etwas wie "Seinsangst", worin seine tiefe Skepsis gegenüber dem Sein inbegriffen ist?
H.s Seinsbegriff ist ja weitest entfernt von gesund-philosophischer Bejahung etwa eines hl. Thomas. H. spricht gern von der "Tücke des Seins". Bei ihm dreht sich vielleicht alles um die Angst, weil seine "Philosophie" die Ablehnung des Seins zum Urgrund hat - diabolische Zerrissenheit (und scheinbar wirre Unverständlichkeit im Ausdruck) sind die Folge. Wenn sich H. der Angst stellt, dann nicht wie wir, die wir die Angst gerade dadurch überwinden wollen, dass wir uns mit dem angstauslösenden Objekt "auseinander-setzen" (und uns so von ihm distanzieren können); sondern H. stürzt sich hingebungsvoll in seine fundamentale Kritik am Sein und ergeht sich so in seiner Seinskritischen Haltung. Darum ist ihm die Angst so wichtig, so grundlegend.
Auch der Teufel ist im Grunde ein Angsthase - vor dem Sein. Wer Gott so klar-bewusst ablehnt, will am liebsten selbst nicht-sein. Wut und Hass auf alles, was ist, folgt daraus. Des Teufels größte Strafe ist seine (Weiter-)Existenz, das er weiterhin "ist", abhängig vom Sein (Gottes). H. teilte m. E. diese Wut, artikuliert in Angst. Hier erkenne ich auch den in Star Wars dargelegten Zusammenhang zwischen den Emotionen von Wut und Angst, vor denen Anakin S. so eindringlich gewarnt wird, weil das den Einsatz der "Macht" - jener geheimnisvollen positiven Kraft des Seins - korrumpiert zur zerstörerischen "dunklen Seite". Die "dunkle Seite" aber bildet mit der "hellen/guten" Seite der Macht kein Yin und Yang (das wäre Dualismus), sondern sie ist eine Ablehnung der "Macht", eine nihilistische Inzwecknahme zur Zerstörung dessen, was ist, und dessen bildgewaltigster Ausdruck ist dann der Todesplanet, fürwahr. Das Sein will Leben; den Tod will nicht das Nicht-Sein (gibt es ja nicht), sondern das Anti-Sein.
Waren halt mal so ein paar Gedanken ... Bin durchaus kein ausgewiesener Kenner des Star-Wars-Universums.
Jeremia Maria

Kardinal Marx greift in die Trickkiste, um Zölibat abzuschaffen

"Ratzinger zweifelte am Pflichtzölibat. In einem Radio-Interview, auf das der emeritierte Bamberger Dogmatik-Professor Georg Kraus in einem Aufsatz für die Zeitschrift Stimmen der Zeit (Heft 9, 2010) verweist, wagte Ratzinger sogar eine handfeste Prognose: Die Kirche werde "gewiss neue Formen des Amtes kennen und bewährte Christen, die im Beruf stehen, zu Priestern weihen"." Hat hier der Papa …More
"Ratzinger zweifelte am Pflichtzölibat. In einem Radio-Interview, auf das der emeritierte Bamberger Dogmatik-Professor Georg Kraus in einem Aufsatz für die Zeitschrift Stimmen der Zeit (Heft 9, 2010) verweist, wagte Ratzinger sogar eine handfeste Prognose: Die Kirche werde "gewiss neue Formen des Amtes kennen und bewährte Christen, die im Beruf stehen, zu Priestern weihen"." Hat hier der Papa em. als Prophet gesprochen? Seine Verehrer wird es freuen. Aber passt möglicherweise zwischen Benedikt XVI. und Kardinal Marx theologisch nicht einmal ein Blatt Papier?

Quelle: www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-den-…

Und für alle, die auf spätere Worte des Papstes pro Zölibat hinweisen: auf welcher theologisch-kirchenrechtlichen Grundlage konnte er als immerhin über 40jähriger Hoch-Gelehrter eine solch unkatholische Prognose stellen? Wohl auf derselben, die Marx, Franziskus, Kräutler haben? Hat er seine irrigen theologischen Grundlagen jemals einer offenen Selbstkritik unterzogen? Nach dem Motto: "Damals habe ich des und deswegen auch so gedacht und gesprochen wie Marx usw. heute. ABER das war des und deswegen FALSCH. Darum müssen wir uns auf die Wahrheit besinenn, die auf der Grundlage von so und so den Zölibat richtigerweise für ein Gesetz hält, das auf keinen Fall so grundsätzlich in Frage gestellt und unterminiert werden darf."
Jeremia Maria

Gloria Global am 18. Oktober

Danke für die politisch-journalistische Inkorrektheit am Ende der Sendung! Das Vogelgezwitscher hätte freilich schon prima zu Eurer Deutung der Predigt von Franziskus gepasst, dass mit seiner Kritik "natürlich der Relativismus" gemeint sei... Bei den Horror-Meldungen allein dieser einen GloriaGlobal-Sendung (Kindsmord, Ermächtigungsgesetze, Kasperletheater) braucht es diesen Humor ganz dringend.