Clicks1.7K
Wie Golgotha: Alte Messe in Kirche verboten, Freiluft-Zelebration Die Vereinigung Renaissance Catholique wollte am letzten Augustwochenende während einer Sommerakademie in Béruges, Frankreich, die …More
Wie Golgotha: Alte Messe in Kirche verboten, Freiluft-Zelebration

Die Vereinigung Renaissance Catholique wollte am letzten Augustwochenende während einer Sommerakademie in Béruges, Frankreich, die Alte Messe in der Pfarrkirche St. Clotilde, Erzdiözese Poitiers, feiern. Doch ein Diakon der örtlichen Pfarrei, Philippe Pinganaud, lehnte das Ansinnen ab, berichtet PaixLiturgique.com. Der Zelebrant wäre ein 87jähriger Priester aus einer Nachbardiözese gewesen. Nach dem Verbot feierte der Geistliche die Messe in den Ruinen der ehemaligen Abtei von Le Pin.

Neue Messe nicht der Ritus der vergangenen Jahrhunderte

Laut Renaissance Catholique begründete der Diakon sein rigides Verbot so - Zitat: “Wir geben die Kirche nicht mehr her für die Riten der vergangenen Jahrhunderte.” PaixLiturgique weist darauf hin, dass das Novus Ordo Messbuch von Paul VI auch aus dem vergangenen Jahrhundert stammt. Die Aussage des Diakons sei ein Musterbeispiel dafür, dass die Neue Messe ein Bruch zum Römischen Ritus darstellt.

Ausreden findet man immer

Nachdem PaixLiturgique über den Fall zu recherchieren begann, distanzierten sich plötzlich alle Beteiligten. Diakon Pinganaud erklärte, seine Aussage über den Ritus der vergangenen Jahrhunderte nie gemacht zu haben. Es gebe einen Beschluss, keine Zelebranten von auswärts in der Kirche zuzulassen. Eine Rückfrage, ob dieser Beschluss für alle Riten gelte, beantwortete der Diakon nicht. Der Pfarrer Ha Quang Minh, der zum Zeitpunkt des Messverbots abwesend war, erklärte “nichts gewusst” zu haben. Nach mehreren Rückfragen sagte er, dass für die Feier der Alten Messe in der Kirche ein Zelebret des Priesters, eine Genehmigung des Erzbischofs und eine Erlaubnis des Pfarrers notwendig seien. Auf die Frage, ob das für andere Riten ebenso gelte, kam keine Antwort.

Kirchen kann man wegnehmen, Überzeugungen nicht

Die Freiluft-Messe in den Ruinen der Abteikirche ist für PaixLiturgique ein wunderbares Beispiel für den friedlichen Widerstand gegenüber der liturgischen Tyrannei. Wenn die Feinde von Summorum Pontificum die Kirchen lieber leerstehen lassen als sie mit der Römischen Messe zu beleben, dann werde die unerschütterliche Liebe der neuen und jungen Altritus-Katholiken zur Römischen Messe nicht beeinträchtigen. PaixLiturgique verweist auf Saint Germein en Laye, wo Katholiken mehr als ein Jahr jeden Sonntag an einer Römischen Messe auf dem Platz vor einer kirchlich geschlossenen Spitalskapelle im Freien teilnahmen. Fazit von PaixLiturgique: “Wo immer die Gläubigen der Römischen Messe von der Hierarchie abgelehnt werden, wird friedliche und unerschütterliche Entschlossenheit über den Hass und die Ideologie der alten 68er siegen.”
Escorial
Das sind wirklich fürchterliche Zustände, die Verfolgung innerhalb der eigenen Kirche spitz sich so zu. Wie Unsere Liebe Frau von Garabandal bereits voraussagte, "die große Warnung (un aviso grande) werde dann kommen, wenn man die heilige Messe nicht mehr frei feiern kann, inmitten einer Zeit großer Unruhen und Aufstände und wenn die Kommunisten wiederkommen...."
Joseph Franziskus
Dieser Diakon sollte sich schämen. Er ist ein Schandfleck für die katholische Kirche. Es ist skandalös, was sich diese modernistischen Verräter erlauben, gegenüber treuen, frommen Katholiken, die zu einer hl. Messe zusammenkommen.
alfredus
Natürlich kann die Neue Messe auch lateinisch gelesen werden, sie bleibt aber die Konzilsmesse und hat mit der " Messe aller Zeiten " nichts gemeinam ... ! Bei der Konzilsmesse zeigt sich der ganze Bruch mit der Tradition ! Bei den Konzilsanhängern löst schon das Wort Tradition große Ängste aus und sie fangen an zu schwitzen. Ganz schlimm ist es bei vielen Konzilspriestern, denn sie haben Angst …More
Natürlich kann die Neue Messe auch lateinisch gelesen werden, sie bleibt aber die Konzilsmesse und hat mit der " Messe aller Zeiten " nichts gemeinam ... ! Bei der Konzilsmesse zeigt sich der ganze Bruch mit der Tradition ! Bei den Konzilsanhängern löst schon das Wort Tradition große Ängste aus und sie fangen an zu schwitzen. Ganz schlimm ist es bei vielen Konzilspriestern, denn sie haben Angst ob sie überhaupt gültig geweiht sind, was natürlich Nonsens ist. Diese Angst ist bei den meisten Bischöfen noch größer, denn sie fühlen einen unangenehmen Druck im Nacken, weil sie ihre angenehme Lebensweise aufgeben müssten ! Deshalb wird es hier keine Befriedung geben können, denn zu tief sind die bösen aufgeworfenen und unüberwindlichen Gräben.
sedisvakanz
Am Anfang stimmt es was Sie schreiben.
Dass die Konzilspriester Angst haben, ob sie überhaupt gültig geweiht sind, ist kein Nonsens, sondern es ist so und ihre Angst ist ein gutes Zeichen:
Sie fangen anscheinend an, sich zu informieren und zu denken...

Montini war ungültiger Papst und hat die Menschenmachwerkskirche/Amtskirche gegründet:
Mit "neuer" ungültiger Messe und mit "neuen", ungültigen…More
Am Anfang stimmt es was Sie schreiben.
Dass die Konzilspriester Angst haben, ob sie überhaupt gültig geweiht sind, ist kein Nonsens, sondern es ist so und ihre Angst ist ein gutes Zeichen:
Sie fangen anscheinend an, sich zu informieren und zu denken...

Montini war ungültiger Papst und hat die Menschenmachwerkskirche/Amtskirche gegründet:
Mit "neuer" ungültiger Messe und mit "neuen", ungültigen Sakramenten.

Nur die Taufe hat noch eine gewisse Kraft. Genauso,, wie es auch Katharina Emmerick gesehen hat...
Das Sakrament der Ehe spenden sich die Eheleute ja gegenseitig.

Den Rest der Sakramente hat der Satansdiener Montini ungültig gemacht.
Nichts darf befolgt werden, was dieser teuflische Mensch verfügt hat.
Denn es ist alles NULL und NICHTIG!