Escorial
@Jan Kanty Lipski und sie waren dabei, haben zugeschaut und nichts unternommen. Mitschuldig!
Jan Kanty Lipski
Bei gloria.tv ist es immer eine Hoax. Die Ministranten vergewaltigen sich selbst und lügen dann dreist.
Eva
Die Missbrauchsfälle in der Kirche stellen 0,3 Prozent aller Fälle dar. Hier sind ide wissenschaftlichen Zahlen. Missbrauch ist kirchlich fast kein Problem.
Missbrauch mit dem Missbrauch: 99,7% der Fälle außerhalb von kirchlichen Strukturen
nujaas Nachschlag
Kirchlich ist es schon ein großes Problem, gesellschaftlich allerdings nicht.
Tesa
@nujaas Nachschlag Die Medien geben den Eindruck, als wäre Missbrauch ein kirchliches Problem. Das stimmt nicht.
nujaas Nachschlag
Kirchlich ist jeder einzelne Mißbrauchfall ein ungeheuerlicher Vertrauensbruch und die Vertuschungen manchen es schlimmer. Das ist das kirchliche Problem.
Daß es in der Gesellschaft überall dort, wo es ein großes Machtgefälle gibt, auch Mißbrauch gibt und daß der zahlenmäßig den in der Kirche weit übertrifft, die seit Jahrzehnten abnehmende Tendenz aufweist, ist das gesellschaftliche Problem.
More
Kirchlich ist jeder einzelne Mißbrauchfall ein ungeheuerlicher Vertrauensbruch und die Vertuschungen manchen es schlimmer. Das ist das kirchliche Problem.
Daß es in der Gesellschaft überall dort, wo es ein großes Machtgefälle gibt, auch Mißbrauch gibt und daß der zahlenmäßig den in der Kirche weit übertrifft, die seit Jahrzehnten abnehmende Tendenz aufweist, ist das gesellschaftliche Problem.
Über die falsche Mediendarstellung sind wir uns vermutlich einig.
Oenipontanus
Natürlich ist Missbrauch auch ein kirchliches Problem, unabhängig davon was die Medien richtig oder falsch darstellen. @Eva Mit einem niedrigen Prozentsatz lässt nichts schönfärben!
Harald Eric Hirsch
Das kirchliche Problem ist, dass Missbrauchsfälle von der Institution Kirche gedeckt wurden, obwohl bekannt. Und dass viele Täter eine "gerechte", kanonische Strafe erhielten - sie wurden versetzt. Ich weiß nicht ob sie noch einer Institution trauen würden, wenn ihr Sohn oder ihre Tochter mehrfach missbraucht wurden, und der Priester 1 Jahr später 100km weiter weg wieder auf der Ministrantenfreiz…More
Das kirchliche Problem ist, dass Missbrauchsfälle von der Institution Kirche gedeckt wurden, obwohl bekannt. Und dass viele Täter eine "gerechte", kanonische Strafe erhielten - sie wurden versetzt. Ich weiß nicht ob sie noch einer Institution trauen würden, wenn ihr Sohn oder ihre Tochter mehrfach missbraucht wurden, und der Priester 1 Jahr später 100km weiter weg wieder auf der Ministrantenfreizeit übernachtet. Wäre so ein Verschleiern von bekannten Taten bei einem Konzern wie Daimler oder Siemens passiert, die KSK hätte den Vorstand und das obere Management verhaftet und die Unterlagen sicher gestellt. Nur bei r Kirche sind immer die anderen Schuld, nie die Täter...
kyriake
Der Teufel fordert seinen Tribut!!