Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks2.2K
de.news
159

Will Franziskus eine Ethik der Reichen? Von Don Reto Nay

Die Webseite katholisch.de der deutschen Bischöfe erklärte am 20. September, dass Papst Franziskus das römische “Institut für Ehe und Familie” auflöste, um es in einen “Thinktank für Amoris Laetitia” zu verwandeln. Amoris Laetitia fordert im Widerspruch zum Evangelium die Ehebrecher-Kommunion.

Der Artikel stammt von Thomas Jansen, dem Chef vom Dienst bei katholisch.de. Er legt dar, dass Franziskus das Familien-Institut bestraft habe, weil dessen Professoren bei den Familiensynoden die Argumente von Franziskus kritisiert hatten.

Für Jansen ist klar, dass die Ausrichtung des Instituts „zu konservativ“ war. Damit meint er „zu katholisch“. Er geht davon aus, dass Franziskus die katholische Moral durch die Situationsethik ersetzen will. Diese behauptet, den „konkreten Kontext einer Handlung“ zu berücksichtigen anstatt einem allgemeinen Gesetz zu folgen, das gemäß der Wahrheit der Sache urteilt.

„Situationsethik“ mag schön klingen. Aber in Wirklichkeit läuft es auf eine Ethiktheorie der Mächtigen und Reichen hinaus. Nur die Reichen haben das Geld, um einen „Kontext“ heraufzubeschwören, der bestimmt, „was ethisch ist und was nicht“. Mit ihren Journalisten zwingen sie ihren „Kontext“ jeder moralischen Thematik auf.

Darum wäre es ehrlicher, anstatt von Situationsethik von einer Ethik der Reichen zu sprechen.

Bild: © Jeffrey Bruno, Aleteia, CC BY-SA, #newsQjuzdxagwu
Ruudij shares this.
Die Webseite katholisch.de der deutschen Bischöfe erklärte am 20. September, dass Papst Franziskus das römische “Institut für Ehe und Familie” auflöste, um es in einen “Thinktank für Amoris Laetitia” zu verwandeln. Amoris Laetitia fordert im Widerspruch zum Evangelium die Ehebrecher-Kommunion.
CollarUri
@Klaus Elmar Müller Es ist keineswegs meine Absicht, etwas kleinzureden, im Gegenteil muss man auf eine Verfälschung der Lehre hinweisen und wenn nötig auch den Urheber nicht schonen, wenn es um die Lehre selbst geht. Nur fürchte ich, dass die Zeit des Jesuiten abläuft und dann alle so tun, als wäre nun wieder Friede, Freude, Eierkuchen; und im übrigen ist es beim Papstamt immer berechtigt, …More
@Klaus Elmar Müller Es ist keineswegs meine Absicht, etwas kleinzureden, im Gegenteil muss man auf eine Verfälschung der Lehre hinweisen und wenn nötig auch den Urheber nicht schonen, wenn es um die Lehre selbst geht. Nur fürchte ich, dass die Zeit des Jesuiten abläuft und dann alle so tun, als wäre nun wieder Friede, Freude, Eierkuchen; und im übrigen ist es beim Papstamt immer berechtigt, noch einen zusätzlichen Gang zurückzuschalten, was die Kritik an seinem (tatsächlichen oder angeblichen) Inhaber angeht. Trotzdem fürchte ich, dass Sie Recht haben wegen des theologischen Kämmerleins und der Jesuit wirklich eine andere Absicht hat. Da darf man dann nicht beschönigen.
Klaus Elmar Müller likes this.
Theotokion
Da haben wir schon wieder das "Licht", das nichts anderes ist als das luziferische. Übrigens:

Bestraft wird auch die Piusbruderschaft! Zu recht!

Jorge plant:

Drastische Änderung in der "außerordentlichen Form der römischen Messe" (nicht nur Lesungen und Liturgischer Kalender)!

Das neue geänderte römische Missale (Piusbruderschaft-1962-Messe) wird am Ersten Adventssonntag 2018 verbindlich.

More
Da haben wir schon wieder das "Licht", das nichts anderes ist als das luziferische. Übrigens:

Bestraft wird auch die Piusbruderschaft! Zu recht!

Jorge plant:

Drastische Änderung in der "außerordentlichen Form der römischen Messe" (nicht nur Lesungen und Liturgischer Kalender)!

Das neue geänderte römische Missale (Piusbruderschaft-1962-Messe) wird am Ersten Adventssonntag 2018 verbindlich.

Also schnell noch die "Verbrüderung" mit Rom arrangieren, Bischof Fellay, ansonsten wird's eng! Vielleicht können Sie dann "bleiben wie wir sind"!
@CollarUri Sehr verehrter CollarUri, auch meines Erachtens kann man Texte deuten, ohne die Absicht des Autors miteinzubeziehen. So könnte man versuchen, "Amoris laetitia" im Licht der traditionellen Morallehre zu erklären. Indes bleibt das ein literarisches Spiel in der theologischen Gelehrtenstube oder erreicht nur einen ohnehin traditionell lebenden Adressatenkreis. Weil nämlich nicht wenige …More
@CollarUri Sehr verehrter CollarUri, auch meines Erachtens kann man Texte deuten, ohne die Absicht des Autors miteinzubeziehen. So könnte man versuchen, "Amoris laetitia" im Licht der traditionellen Morallehre zu erklären. Indes bleibt das ein literarisches Spiel in der theologischen Gelehrtenstube oder erreicht nur einen ohnehin traditionell lebenden Adressatenkreis. Weil nämlich nicht wenige Bischofskonferenzen und Kirchenmitglieder weltweit den Text so deuten und leben, wie Bergoglio ihn gemeint hat. In welche kirchenrechtliche oder moralische Situation Bergoglio damit gerät, steht auf einem anderen Blatt. Jedenfalls ist für gefirmte Katholiken Widerstand gegen den Irrtum angesagt, auch wenn dies nicht ohne Widerstand gegen der Urheber des Irrtums abgehen mag. Häme, die Sie zu kritisieren scheinen, ist gewiss nicht tugendhaft, kann aber -verzeihen Sie bitte- menschlich verständliche Begleiterscheinung edlen Eifers sein, zumal, da Bergoglio seine Zunge nicht im Zaum hat.
CollarUri likes this.
CollarUri
Z. B. redet das Dokument über Ehe und Familie. Man könnte festhalten, dass der Jesuit sie für unsere Zeit positiv würdige.
CollarUri
@Theresia Katharina Ja, das meinte ich schon so. Man soll dem Relativismus nichts schenken. Worin besteht er denn? Aus tausend Gesichtern, von denen eines katholisch ist. Da die Hl. Kirche nicht nur Gesicht ist, sondern ein Wesen hat, wird auch der Inhalt nicht allzu ergiebig sein. Dem Dokument AL wird substantiell wenig Brauchbares zu entnehmen sein. Könnte es aber etwa nicht so gehen wie mit …More
@Theresia Katharina Ja, das meinte ich schon so. Man soll dem Relativismus nichts schenken. Worin besteht er denn? Aus tausend Gesichtern, von denen eines katholisch ist. Da die Hl. Kirche nicht nur Gesicht ist, sondern ein Wesen hat, wird auch der Inhalt nicht allzu ergiebig sein. Dem Dokument AL wird substantiell wenig Brauchbares zu entnehmen sein. Könnte es aber etwa nicht so gehen wie mit den antiken Philosophien? Der wahre Glaube würde sich mit der Diktion von AL und mit seinen Themen befassen, um sie ins Licht Christi zu rücken. Geht natürlich nur, wenn man die Sakrilegien und deren Begünstigung vollauf verwirft. Brächte aber den Vorteil, bezüglich (auch) des Papa Pinocchio zu sagen oder wenigstens zu zeigen, Gott könnte auch auf krummen Zeilen gerade schreiben.
Theresia Katharina
@CollarUri Finde ich nicht, man muss Ross und Reiter nennen. Wenn man den Relativismus übernimmt, wird man davon angesteckt!
a.t.m likes this.
a.t.m
@CollarUri Das Problem aber ist eben das die Masse der Herde, Opfer der seit dem Unseligen VK II betriebenen antikatholischen Indoktrination wurde, und daher diese eben nicht mehr erkennen kann was GUT ist. Den die antikatholischen innerkirchlichen Irrlehrer und Wölfe in Schafskleidern haben es erfolgreich geschafft der Herde einzureden das "GUT = BÖSE und BÖSE = GUT" ist.

Gottes und Mariens …More
@CollarUri Das Problem aber ist eben das die Masse der Herde, Opfer der seit dem Unseligen VK II betriebenen antikatholischen Indoktrination wurde, und daher diese eben nicht mehr erkennen kann was GUT ist. Den die antikatholischen innerkirchlichen Irrlehrer und Wölfe in Schafskleidern haben es erfolgreich geschafft der Herde einzureden das "GUT = BÖSE und BÖSE = GUT" ist.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Theresia Katharina likes this.
CollarUri
@Theresia Katharina Ja, schlau gemacht, aber totale Ablehnung führt auch nicht weiter. Die Tradition muss alles aufnehmen, was ihr nicht schadet. Man muss selbst von zweifelhaften Päpsten Gutes behalten. Den Relativismus muss man mit Zuckerwasser ersäufen.
Theresia Katharina
@CollarUri Das Problem ist aber ein anderes: Die Tür wird zur Ehebrecherkommunion aufgestoßen, das zeigt doch die Entwicklung und ist auch beabsichtigt. Der Relativismus wird mit Zuckerwasser versüßt! Dasselbe war beim VAT II Konzil der Fall, da sind die Änderungen auch nicht so auffällig, aber es wurde ebenfalls ein Relativismus eingeleitet, dessen verheerende Auswirkungen wir heute zu …More
@CollarUri Das Problem ist aber ein anderes: Die Tür wird zur Ehebrecherkommunion aufgestoßen, das zeigt doch die Entwicklung und ist auch beabsichtigt. Der Relativismus wird mit Zuckerwasser versüßt! Dasselbe war beim VAT II Konzil der Fall, da sind die Änderungen auch nicht so auffällig, aber es wurde ebenfalls ein Relativismus eingeleitet, dessen verheerende Auswirkungen wir heute zu spüren bekommen! Das ist alles ganz schlau gemacht!
CollarUri
@Theresia Katharina Beachten Sie nur den Wortlaut als formell verbindlich, und siehe, es geht.
Theresia Katharina
@CollarUri Da müssen Sie aber sehr viel Zuckerwasser nehmen, um AL übereinstimmend mit der überlieferten katholischen Ehelehre zu bekommen!
PIUS13 and one more user like this.
PIUS13 likes this.
Amazing grace likes this.
CollarUri
@Tesa Normalerweise ist es so, dass auch ein höflicher Brief eines Papstes kritisch gelesen werden muss. Hat das stattgefunden? Wenn eine Sünde und Ketzerei offenbar werden soll, dann müssen wir sie wohl am ehesten in Unterlassungen suchen; warum schreitet der Jesuit nicht ein, wenn offiziell das Sakrileg etwa in Argentinien durchgeführt wurde? Aber das blosse Ertragen der Sünde ist noch nicht …More
@Tesa Normalerweise ist es so, dass auch ein höflicher Brief eines Papstes kritisch gelesen werden muss. Hat das stattgefunden? Wenn eine Sünde und Ketzerei offenbar werden soll, dann müssen wir sie wohl am ehesten in Unterlassungen suchen; warum schreitet der Jesuit nicht ein, wenn offiziell das Sakrileg etwa in Argentinien durchgeführt wurde? Aber das blosse Ertragen der Sünde ist noch nicht eigene Sünde, und der Anschein eines Irrtums ist noch nicht die böse Absicht selbst. Wohl scheint aus der Ferne die Häresie offensichtlich, aber wenn das Ansehen des Hl. Petrus angegriffen wird, sollte man auch das letzte Mittel ein Dutzendmal anwenden und mit aller Kraft fragen, ob es nicht doch wenigstens mit viel Sonderaufwand eine andere Lösung gebe, als dass wir uns horribile dictu gezwungen sähen, in Richtung auf das Zentrum der Kirche zu lästern?!
Tesa
@CollarUri Wir lesen AL ohne Emotionen, wie es der Autor gemeint hat. Der Autor hat spätestens im Brief an die Bischöfe von Buenos Aires gesagt, dass er die Kommunion meint.
CollarUri
Gibt es nicht eine Möglichkeit, AL mit viel, viel Liebe und Zuckerwasser katholisch zu lesen? Man nehme z. B. die Fussnote 351 und lese sie so, dass "die Hilfe der Sakramente" nicht etwa Kommunionspendung, sondern nur Messbesuch, und nicht etwa Absolution, sondern nur Beichtvorbereitung meint, und das "ja, Punkt" eine verzerrte Übermittlung durch die Kanäle von sensationshungrigen Journalistengeh…More
Gibt es nicht eine Möglichkeit, AL mit viel, viel Liebe und Zuckerwasser katholisch zu lesen? Man nehme z. B. die Fussnote 351 und lese sie so, dass "die Hilfe der Sakramente" nicht etwa Kommunionspendung, sondern nur Messbesuch, und nicht etwa Absolution, sondern nur Beichtvorbereitung meint, und das "ja, Punkt" eine verzerrte Übermittlung durch die Kanäle von sensationshungrigen Journalistengehirnen ist.
Horst Robert and 3 more users like this.
Horst Robert likes this.
Carlus likes this.
Klaus Peter likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Theresia Katharina
@Don Reto Nay Wahrscheinlich beides: Situationsethik und Ethik der Reichen, denn diese hatten früher schon Ausnahmegenehmigungen, teilweise selbst genehmigt!
Abramo and one more user like this.
Abramo likes this.
Gestas likes this.
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Theresia Katharina likes this.