Clicks2.3K
Winfried
49
kfd fordert Zugang zu allen kirchlichen Ämtern. In Fulda ist am Montag die Bischofskonferenz gestartet. Mit ihr gab es auch Proteste. In diesem Zusammenhang suchte Kardinal Reinhard Marx bei einer …More
kfd fordert Zugang zu allen kirchlichen Ämtern.

In Fulda ist am Montag die Bischofskonferenz gestartet. Mit ihr gab es auch Proteste. In diesem Zusammenhang suchte Kardinal Reinhard Marx bei einer Kundgebung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) das Gespräch mit den Demonstrantinnen.

Bei den lautstarken Protesten mischte sich Marx am Montag zusammen mit dem Fuldaer Bischof Michael Gerber unter die Demonstranten. Die kfd demonstrierte in Fulda im Rahmen einer Aktionswoche für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche.

Der Verband fordert einen gleichberechtigten Zugang für Frauen zu allen Diensten, auch zu Weiheämtern. Marx sagte mit Blick auf die geforderten und derzeit diskutierten Reformen: „Ich weiß, es braucht Bewegung. Ich dränge und pushe, aber manchmal geht es nur langsam voran.“

Rolle der Frau sei wichtig

Nach dem Skandal um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hatte die Deutsche Bischofskonferenz einen Reformprozess angekündigt, über den auch bei der am Montag in Fulda begonnenen Herbstvollversammlung beraten werden soll.

Dabei geht es in einem der vier Themenfelder auch um die Rolle der Frau in der katholischen Kirche. Marx versprach den Demonstrierenden: Es werde bei den Gesprächen in Fulda nichts ausgeklammert. „Die Rolle der Frau ist außerordentlich wichtig.“

Weitere Aktionen geplant

Marx bedankte sich für das Engagement der Frauen und ihre „lebendige Begleitung“. Nach den Gesprächen betete er mit den Frauen für eine Erneuerung der Kirche. An der Kundgebung nahmen nach Angaben des Fuldaer Ordnungsamtes 150 Demonstrierende teil.

Während der Aktionswoche (23. bis 29. September) wollen kfd-Gruppen im gesamten Bundesgebiet Aktionen veranstalten. Im Werben um eine geschlechtergerechte Kirche sammelt der Verband Unterschriften und animiert Unterstützer, eine Online-Petition zu unterzeichnen. / dpa
Stelzer
Wie hirnrissig dumm und frech müssen diese Frauen sein. . genau Satans Frechheit .was ist für die Gott, der Unendliche Herr der Welt und des Weltraums. Braucht er die Berichtigung dieser bl… Frauen
Nicky41
Wenn man so etwas weiß, dann sollte man das melden. Das ist Sozialbetrug. Alles auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Da macht man sich mitschuldig als Mitwisser.
Nicky41
@Waagerl ob das unbedingt zum Lachen ist bezweifle ich . Was nutzt alles schimpfen über den Staat mitsamt seiner Regierung, wenn man um solch einen Betrug weiß und es stillschweigend zur Kenntnis nimmt? Aber das ist auch nicht Thema dieses Beitrags. In diesem Sinne... gesegneten Abend.
Waagerl
Bei vielen Kindern lebt es sich auch als Alleinstehende/r mit Kindergeld und Zuschüssen gut! Jedenfalls steht man nicht schlechter da, als Moslems! Da ist man nicht gezwungen arbeiten zu gehen! ☕ 🚬 😀 Jedenfalls erlebe ich das hier, bei vielen Hartz 4 Empfängern! Der Mann, nicht Ehemann, wird unter einer anderen Scheinadresse angemeldet, die nur Show ist und man kassiert doppelt ab!Tja man …More
Bei vielen Kindern lebt es sich auch als Alleinstehende/r mit Kindergeld und Zuschüssen gut! Jedenfalls steht man nicht schlechter da, als Moslems! Da ist man nicht gezwungen arbeiten zu gehen! ☕ 🚬 😀 Jedenfalls erlebe ich das hier, bei vielen Hartz 4 Empfängern! Der Mann, nicht Ehemann, wird unter einer anderen Scheinadresse angemeldet, die nur Show ist und man kassiert doppelt ab!Tja man muss sich zu Helfen wissen! 😈
nujaas Nachschlag
Wovon sollten denn Ihrer Meinung nach Mütter leben?
Waagerl
Wovon haben Mütter früher, ohne Hartz 4 gelebt? Da gab es nicht so viele Trennungen und Scheidungen!! Da gab es nicht so viele Patchworkfamilien, jedes Kind von einem anderen Partner.
Waagerl
@Nicky41 Wenn man so etwas weiß, dann sollte man das melden. Das ist Sozialbetrug. Alles auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Da macht man sich mitschuldig als Mitwisser.

Haha, wer will sich schuldig machen, sich ins Wespennest setzen! Scheinargumente haben Vorrang! Der Wolf im Schafspelz oder der Wolf und die sieben Geißlein! Der Wolf der Kreide gefressen hat und mit lieblicher Stimme …
More
@Nicky41 Wenn man so etwas weiß, dann sollte man das melden. Das ist Sozialbetrug. Alles auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Da macht man sich mitschuldig als Mitwisser.

Haha, wer will sich schuldig machen, sich ins Wespennest setzen! Scheinargumente haben Vorrang! Der Wolf im Schafspelz oder der Wolf und die sieben Geißlein! Der Wolf der Kreide gefressen hat und mit lieblicher Stimme spricht!!
One more comment from Waagerl
Waagerl
Ob das unbedingt zum Lachen ist bezweifle ich . Was nutzt alles schimpfen über den Staat mitsamt seiner Regierung, wenn man um solch einen Betrug weiß und es stillschweigend zur Kenntnis nimmt? Aber das ist auch nicht Thema dieses Beitrags. In diesem Sinne... gesegneten Abend.

Mache ich das? @Nicky41

Was wissen Sie von unserem Rechtssystem? Haben Sie Jura studiert? Scheinbar nicht! Es kommt …
More
Ob das unbedingt zum Lachen ist bezweifle ich . Was nutzt alles schimpfen über den Staat mitsamt seiner Regierung, wenn man um solch einen Betrug weiß und es stillschweigend zur Kenntnis nimmt? Aber das ist auch nicht Thema dieses Beitrags. In diesem Sinne... gesegneten Abend.

Mache ich das? @Nicky41

Was wissen Sie von unserem Rechtssystem? Haben Sie Jura studiert? Scheinbar nicht! Es kommt nicht darauf an, wer recht hat, sondern wer die besseren Argumente liefert und Hintermänner hat, habe ich mir von einem Jurastudenten sagen lassen!
Anemone
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat seine Bedenken am „Synodalen Weg“ wiederholt. Die Maßgaben des Glaubens, die zum unveränderbaren Bestand kirchlicher Lehre gehörten, „können und dürfen“ nicht zur Disposition gestellt werden. Schon der Eindruck, der von der Deutschen Bischofskonferenz zusammen mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken beschlossene kirchliche Reformprozess sei …More
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat seine Bedenken am „Synodalen Weg“ wiederholt. Die Maßgaben des Glaubens, die zum unveränderbaren Bestand kirchlicher Lehre gehörten, „können und dürfen“ nicht zur Disposition gestellt werden. Schon der Eindruck, der von der Deutschen Bischofskonferenz zusammen mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken beschlossene kirchliche Reformprozess sei eine quasi-parlamentarische Abstimmung über den Glauben, müsse unterbunden werden. So äußerte sich der Kölner Erzbischof jüngst im Ramen der Vollversammlung des Kölner Diözesanrates in Bergisch Gladbach.
Melchiades
Nur mal als Gedanke ( auch wenn er etwas lang sein mag).
So sehr wir auch über die Forderungen dieser Frauen den Kopf schütteln und die Unterwürfigkeit gerade der deutschen Kardinäle, Bischöfe und Priester als „ völlig daneben“ betrachten, so sind dies, im Grunde, eigentlich nur „Weiterentwicklungen“ , die vor langer Zeit ( fast 600 Jahre), ihren Ursprung hatten. Denn, wenn man manchmal …More
Nur mal als Gedanke ( auch wenn er etwas lang sein mag).
So sehr wir auch über die Forderungen dieser Frauen den Kopf schütteln und die Unterwürfigkeit gerade der deutschen Kardinäle, Bischöfe und Priester als „ völlig daneben“ betrachten, so sind dies, im Grunde, eigentlich nur „Weiterentwicklungen“ , die vor langer Zeit ( fast 600 Jahre), ihren Ursprung hatten. Denn, wenn man manchmal angeblich die objektive Meinung der Geschichtsschreiber liest und die Auswirkungen , dieser Zeit ohne rosarote Brille der Geschichtsschreibung ,so erkennt man, dass der Mensch der Renaissance ,der gerne als „ der neue

Mensch“ dargestellt wird, der ist, der begann sich von und aus dem Glauben zu emanzipieren. Doch die Auswirkungen, die dieser viel gelobt Weg in die angebliche Freiheit / Beginn der menschlichen Emanzipation ( Neuzeit) mit sich brachte, werden von den gleichen Leuten, die diese Zeit rosarot bewerten gerne außer acht gelassen. Denn, wenn man schaut, was alles in der Epoche der Renaissance ( 14. - 16. Jahrhundert) seinen Anfang nahm, der heidnischer Hexen – und Zauberer Wahn, die gesamte Riege der sogenannten Reformatoren und die Spaltung der katholischen Kirche, Verklärung des Heidentums, zum Selbstzweck Götzenverehrung,

und, und, und... und sich hier eigentlich der Ursprung all dessen zeigt ,was bis heute mit der Kampfansage „ sich emanzipieren zu wollen“, die erst nur gedankliche „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ zu nennen;oder das Streben nach Macht, hier sein die Bauernaufstände/kriege im weitesten Sinne als eine Art Vorbild der Neuzeit möglicherweise als Betrachtung geeignet.

So könnte man eigentlich den Spruch :
„Wenn man ihnen den kleinen Finger reicht nehmen sie gleich die ganze Hand !“, anwenden.
Marienfloss
Diese Vertreter der Kirche sind Mietlinge , denen es nur um die eigene Haut ( Bauch) geht, aber nicht um das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus
Waagerl
Wie sagten meine Eltern früher? Das sind solche Leute die gehen nur in die Kirche, um den Pfarrer auszuziehen! Wie wahr, wie wahr!

Damals als Jesus gekreuzigt wurde, teilten sich die Soldaten das Gewand Jesu Christi unter sich! Heute teilen sich solche überheblichen Weiber den Priesterrock!
Waagerl
Was ist da für ein Zeichen, auf den Plakaten, sieht aus wie ein Freimaurerzirkel?
byzantiner
Kardinal Marx äussert mehr Unterstützung für die KFD als in dem o.g. Artikel zum Ausdruck kommt, und die Reaktion dieser Gruppe war begeisteter Beifall: Man beachte seinen Nachsatz im Orginalvideo s.u.: "insofern ist es gut wenn Sie (die KFD) ein wenig Wind machen" Das o.g. Pushen macht er zudem auch im Vatikan und es geht nur langsam voran.
Hier ist das Statement von Kardinal Marx als Video, ab …More
Kardinal Marx äussert mehr Unterstützung für die KFD als in dem o.g. Artikel zum Ausdruck kommt, und die Reaktion dieser Gruppe war begeisteter Beifall: Man beachte seinen Nachsatz im Orginalvideo s.u.: "insofern ist es gut wenn Sie (die KFD) ein wenig Wind machen" Das o.g. Pushen macht er zudem auch im Vatikan und es geht nur langsam voran.
Hier ist das Statement von Kardinal Marx als Video, ab min 2.00 bis Ende
www.youtube.com/watch

Hier ist der Text der Protestbriefunterschriftenaktion der anderen Frauengruppe Maria 2.0 , die die in den Vatikan an Pabst Franziskus schicken, von deren Homepage: auf online Petition klicken www.mariazweipunktnull.de/aktuelles/
Nicolaus
Eine kleine Minderheit von Frauen tut so, als spräche sie für die Mehrheit und Msgr. Schmerbauch spielt bei der Schmiere mit. 🤮
MichaelAvaugour
Man nimmt da sehr leidgeprüfte, verhärmte, vom Leben gezeichnete Gesichter wahr. Arme Frauen. Ich sehe zerplatzte Träume, verschmähte Liebe viel Frustration. Dann kippt es mal und es kommt zum Hass. Wie beim Film "Joker" der ein richtiges Meisterwerk ist. An der Kirche kann jeder seinen Frust abreagieren da man dafür sogar belohnt wird.
Klaus Elmar Müller
Anziehend und vertrauenserweckend sind die Gesichter jedenfalls nicht.
gennen
Würden die Damen, regelmäßig zur hl. Messe gehen und die Sakramente einhalten, kämen sie nicht auf diese dumme Idee.
nujaas Nachschlag
Den meisten mangelt, jedenfalls so weit ich gucken kann, es daran nicht. Ich habe den Eindruck, dass es meist die Lebensituation ist, Ich habe beobachtet, dass oft gerade Familienfrauen, deren Kinder erwachsen geworden sind, sich da engagieren. Ihr beruflicher Wiedereintritt ist meist ausgesprochen unattraktiv, weil ihre Qualifikationen meist nichts mehr wert sind und sie lediglich Jobs für …More
Den meisten mangelt, jedenfalls so weit ich gucken kann, es daran nicht. Ich habe den Eindruck, dass es meist die Lebensituation ist, Ich habe beobachtet, dass oft gerade Familienfrauen, deren Kinder erwachsen geworden sind, sich da engagieren. Ihr beruflicher Wiedereintritt ist meist ausgesprochen unattraktiv, weil ihre Qualifikationen meist nichts mehr wert sind und sie lediglich Jobs für Ungelernte angeboten bekommen.
gennen
Dann sollten die Damen sich ehrenamtlich irgendwo einbringen.
Eremitin
gut, dass ich in dieser komischen Vereinigung nie war
Waagerl
Wären die Priester-Jobs in der Kirche unbezahlt, dann würde kein einziges der Weiber, hier ich will, schreien!!
Winfried
„'Das Wunder von Fulda' ist gespickt mit Anspielungen auf echte Würdenträger, wenn auch mit leicht veränderten Namen. So ist vom Rücktritt eines gewissen konservativen Kardinals Möller die Rede, von Messgewändern für Frauen und der Bitte an wiederverheiratete Geschiedene, doch zum Empfang der Kommunion zu kommen."

Die evangelische Theologin Margot Käßmann gratuliert in einem mit ihr …More
„'Das Wunder von Fulda' ist gespickt mit Anspielungen auf echte Würdenträger, wenn auch mit leicht veränderten Namen. So ist vom Rücktritt eines gewissen konservativen Kardinals Möller die Rede, von Messgewändern für Frauen und der Bitte an wiederverheiratete Geschiedene, doch zum Empfang der Kommunion zu kommen."

Die evangelische Theologin Margot Käßmann gratuliert in einem mit ihr abgesprochenen Artikel ihren Glaubensschwestern zu dem späten Erfolg. Die frühere Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ruft - ebenfalls mit ihr abgestimmt - in ihrem Beitrag aus: 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder!'“ (Hervorhebung von mir)

(Text aus einer angeblichen Satirezeitung der kfd. Quellen: www.kirche-und-leben.de/404/ www.kfd-muenster.de/…/kfd_Satiremagaz…

Interessant dabei ist, dass nach anderen Quellen der gesamte Bundesvorstand der kfd und der Großteil der Mitglieder dafür plädiert. Als Frau wäre ich da schon längst ausgetreten.)
Aquila
Für solche Damen wüsste ich ein geeignetes Amt: Kirchenputzerin!
Immaculata90
Wenn ich mir diese Weiber anschaue, dann möchte ich keiner in die Nähe kommen, geschweige mich von ihnen "seelsorgerlich" betreuen lassen. Dafür habe ich meine guten Tradi-Priester!
Klaus Elmar Müller
Deutsche Frauen streben nach dem staatlich bezahlten Priesteramt, Französinnen nicht - in Frankreich muss der Priester für seinen Lebensunterhalt zusätzlich arbeiten. In der hl. Liturgie gehören, außer dem Priester und den in kleine Kleriker verwandelten Ministranten, auch die Männer nicht an den Altar oder Chorraum, sondern dahin, wo die Frauen sind: in die Kirchenbänke, Gnade empfangend von …More
Deutsche Frauen streben nach dem staatlich bezahlten Priesteramt, Französinnen nicht - in Frankreich muss der Priester für seinen Lebensunterhalt zusätzlich arbeiten. In der hl. Liturgie gehören, außer dem Priester und den in kleine Kleriker verwandelten Ministranten, auch die Männer nicht an den Altar oder Chorraum, sondern dahin, wo die Frauen sind: in die Kirchenbänke, Gnade empfangend von Christus wie die hl. Kirche insgesamt. Obiges Foto erweckt den Eindruck, als wollten diese Frauen alle Priesterinnen werden, weil angeblich jeder Mann zum Priester geweiht wäre...
Endor
Shalom ! Blind folgen sie ihrem Einflüsterer : Luzifer. Sie wiederholen
die Sünde Evas. Grauenhaft ! Shalom !