tarcis
zum gleichen Thema der Blogger et nunc:
etnunc.blogspot.de/…/die-andere-seit…
braindeath
Es wird nicht selten nach Organen gefragt, wenn ein erster Verdacht auf Hirntod besteht. Gegenüber den Angehörigen manchmal mit einer drohenden schweren geistigen Behinderung des Patienten argumentiert. In einem Fall, den ich gerade recherchiert habe, hieß es: Wie wollen sie denn mit einem geistig Behinderten noch arbeiten? Können Sie sich das überhaupt leisten?
Mich befremden solche Aussagen. …More
Es wird nicht selten nach Organen gefragt, wenn ein erster Verdacht auf Hirntod besteht. Gegenüber den Angehörigen manchmal mit einer drohenden schweren geistigen Behinderung des Patienten argumentiert. In einem Fall, den ich gerade recherchiert habe, hieß es: Wie wollen sie denn mit einem geistig Behinderten noch arbeiten? Können Sie sich das überhaupt leisten?
Mich befremden solche Aussagen. Geistig Behinderte sind keine Zielgruppe für die Organentnahme. Und Ärzte sollten mit ihren Prognosen ex cathedra vorsichtig sein um nicht in ein sehr fragwürdiges Umfeld zu geraten.
@elikai Die Entnahme der Hornhäute ist nicht mit der Explantation von vitalen Organen zu vegleichen. Denn diese müssen bei laufender Beatmung entnommen werden. Die Hornhaut lässt sich von der schon erkalteten Leiche entnehmen.
elikai
Es gibt auch Menschen mit genetisch bedingter Hornhautdystrophie, die früher oder später eine neue Hornhaut benötigen. Die Hornhaut hat die Eigenschaft, daß sie bis 72 Stunden nach dem kompletten Kreislaufstillstand entnommen werden kann, und mein Appell an die, die widerrufen wollen, wäre, die Hornhaut aus diesem Grund vom Widerruf auszunehmen. Das geht -und auf diese Weise kann man auch post …More
Es gibt auch Menschen mit genetisch bedingter Hornhautdystrophie, die früher oder später eine neue Hornhaut benötigen. Die Hornhaut hat die Eigenschaft, daß sie bis 72 Stunden nach dem kompletten Kreislaufstillstand entnommen werden kann, und mein Appell an die, die widerrufen wollen, wäre, die Hornhaut aus diesem Grund vom Widerruf auszunehmen. Das geht -und auf diese Weise kann man auch post mortem helfen. Andernfalls ist das Kind mit dem Bad ausgeschüttet, und das kann auch nicht im Sinne der Nächstenliebe sein.
RupertvonSalzburg
Auch interessant: www.youtube.com/watch
Gerti Harzl
Wer an diesem Thema interessiert ist, findet bei den von Cave eine Reihe weiterer wichtiger Beiträge, wie mir vorhin erst aufgefallen ist.
Gerti Harzl
Zitat: "Damit eine Organentnahme durchgeführt werden darf, muss der Hirntod des Spenders zweifelsfrei festgestellt worden sein. Von Hirntod spricht man, wenn es durch Verletzung, Blutung oder Sauerstoffmangel zu einem irreversiblen, also unumkehrbaren Ausfall der Gehirnfunktionen gekommen ist." www.netdoktor.at/therapie/organspenden-8569
In dem von Cave hochgeladenen Video wird betont, dass …More
Zitat: "Damit eine Organentnahme durchgeführt werden darf, muss der Hirntod des Spenders zweifelsfrei festgestellt worden sein. Von Hirntod spricht man, wenn es durch Verletzung, Blutung oder Sauerstoffmangel zu einem irreversiblen, also unumkehrbaren Ausfall der Gehirnfunktionen gekommen ist." www.netdoktor.at/therapie/organspenden-8569
In dem von Cave hochgeladenen Video wird betont, dass der Hirntod des Verunglückten jedoch NICHT festgestellt worden war. Und er lebt ja auch noch, oder wieder, oder trotzdem - oder was soll man nun dazu sagen ... Ein Glück, wenn man so eine Mutter hat wie in diesem Fall.
Tina 13
So viel ich weiß sind die Organe von einem Toten unbrauchbar zum transplantieren, somit werden sie einem Lebenden entnommen.

Christus erbarme Dich. 🙏
Zivilcourage
Das Schweigen der Gesellschaft zu solchen Machenschaften ist fatal.