de.news
1143.1K

Abschaffung des Zölibats: "Im Westen nichts Neues". Von Magdalena Veletta

Der Zölibat der Priester in Frage gestellt "Die Priester sollten heiraten dürfen." Das sagte Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Freising, in einem Interview mit der italienischen …More
Der Zölibat der Priester in Frage gestellt
"Die Priester sollten heiraten dürfen." Das sagte Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Freising, in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" im Februar letzten Jahres.
Am 18. Juni 2022 wiederholte er diese Forderung in derselben Zeitung. Dabei machte er sich stark für die Beseitigung des Pflichtzölibats und die Anerkennung der Homosexualität.
Zur Homosexualität antwortete er: "Die Sexualität ist Teil der Beziehung, sie drückt ein Gefühl aus. Sie ist mit dem Mass an Liebe zu messen, die zwischen zwei Menschen besteht. Der Sex ist auch eine Art, die Liebe zu zeigen. Sie ist nicht automatisch eine Sünde, sondern hat eine Form der Akzeptanz des anderen zu sein. Das ist die Moral."
Seine Antwort zur Frage nach dem Zölibat war folgende: "Was brauchen die Leute heute? Dass die Personen, die feiern und die Eucharistie bringen, ein gutes Beispiel geben und ihr Leben der Kirche und dem Evangelium widmen. Können das …More
Vates
In diesem Interview v. 18.6.22 mit dem Freimaurerschmierblatt "La Stampa" hat Kard. Marx "die Hosen heruntergelassen" und sich eindeutig als Homosexualist geoutet!
Praktizierte Homosexualität als Akt gegenseitiger "Liebe" zu bezeichnen, die nicht automatisch eine Sünde sei, obwohl sie in sich ungeordnet ist und dem Gebot Gottes und der Natur diametral entgegengesetzt ist und sich dadurch zwei …More
In diesem Interview v. 18.6.22 mit dem Freimaurerschmierblatt "La Stampa" hat Kard. Marx "die Hosen heruntergelassen" und sich eindeutig als Homosexualist geoutet!
Praktizierte Homosexualität als Akt gegenseitiger "Liebe" zu bezeichnen, die nicht automatisch eine Sünde sei, obwohl sie in sich ungeordnet ist und dem Gebot Gottes und der Natur diametral entgegengesetzt ist und sich dadurch zwei Menschen miteinander (unbekehrt) in die ewige Verdammnis ziehen, ist wahrlich eine Perversion auch des Denkens!
Goldfisch
Und die Moral von der Geschicht, traue diesem Kerle NICHT! -
Das was er über Homosexualität spricht, betrifft Mann und Frau im Stande der Ehe!
Was er jedoch dazumogelt, ist offenbar seine Begierde, um zu rechtfertigen, was er selber machen möchte, oder macht – um …?!?!??? Die Mehrheit hat nicht immer Recht!
Er hat genau den selben Wortlaut wie Bergoglio mit: „… sie ist nicht automatisch SündeMore
Und die Moral von der Geschicht, traue diesem Kerle NICHT! -
Das was er über Homosexualität spricht, betrifft Mann und Frau im Stande der Ehe!
Was er jedoch dazumogelt, ist offenbar seine Begierde, um zu rechtfertigen, was er selber machen möchte, oder macht – um …?!?!??? Die Mehrheit hat nicht immer Recht!
Er hat genau den selben Wortlaut wie Bergoglio mit: „… sie ist nicht automatisch Sünde, sondern hat eine Form der Akzeptanz des Anderen zu sein.“ Er drückt dir regelrecht dies Akzeptanz mit einer Drohgebärde auf, solltest du anderer Meinung sein. Ein richtiger A.
* Was brauchen die Leute heute? >> Vorbilder, solche, wie es auch die Aposteln waren, die den Auftrag Jesu nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen versuchten. Ohne Anhang, da sie dieser nur vom Weg - der NR. 1 – ablenken würde, also Zölibat!!!! Man stelle sich vor, die Frau des Priesters würde sich nun in einen anderen verlieben, sich scheiden lassen, weil der Mann zu wenig Zeit für sie und/oder Familie hat. Welch ein Zustand wär das. Um diesen erst gar nicht aufkommen zu lassen, hat JESUS in weiser VORAUSSICHT wohl diesen zölibatären Weg gewählt.
* Das war richtig, aber heute nicht mehr überall. >> Wahrheit ist nicht verhandelbar. Entweder ist es Wahrheit oder Lüge, dazwischen liegt nix! Was er glaubt und was Jesu meint sind wohl zwei Paar Schuhe.
Offensichtlich hat dieser Marx immer noch nicht die brisante Lage der heutigen Zeit gecheckt. Wir haben so viel Wichtigeres zu tun, als uns um den Sex zu kümmern. Wenn man bedenkt, daß tag-täglich so viele Seelen wegen dieser Unmoral, die durch diesen Klerus unterstützt wird in die Hölle wandern, kann einem nur mehr BANGE werden – und dieser Clown glaubt, mit seinen Sexparolen die Welt zu retten - … lebt wohl auf dem Mond!!!
* Es würde reichen, meinten sie, wenn sich die Menschen lieben würden, denn daraus resultiere zwangsläufig Friede und Freiheit.>> machen sie aber nichtweder die Einen noch die Anderen!!!
JAAA: "Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!"Ich glaube ganz fest daran. Amen.
michael7
Wenn Marx meint, der Zölibat sei "richtig, aber heute nicht mehr überall", dann übersieht er, dass die Ehelosigkeit der Priester eigentlich durch die ganze Kirchengeschichte hindurch immer wieder angegriffen wurde, ähnlich wie heute auch.
Die Kirche hat dennoch am ehelosen Priestertum festgehalten, weil der Priester eben Jesus Christus beim Messopfer und bei den Sakramenten repräsentiert und deshalb …More
Wenn Marx meint, der Zölibat sei "richtig, aber heute nicht mehr überall", dann übersieht er, dass die Ehelosigkeit der Priester eigentlich durch die ganze Kirchengeschichte hindurch immer wieder angegriffen wurde, ähnlich wie heute auch.
Die Kirche hat dennoch am ehelosen Priestertum festgehalten, weil der Priester eben Jesus Christus beim Messopfer und bei den Sakramenten repräsentiert und deshalb auch dessen Leben!
Tradition und Kontinuität
Umso mehr müssen wir die treukatholischen Bischöfe verteidigen und unterstützen: Woelki, Voderholzer, Hanke, Schwaderlapp, Gänswein, und wie sie alle heißen mögen.
Gisela Mueller
Woelki war ja früher auch sehr mainstreamlinienförmig. Als er noch in Berlin war, äußerte er mal, er lebe in einem Viertel mit vielen Migranten, und er fühle sich "gut integriert". Dann seine Merkel+Bergoglio-Nummer mit der Messe in einem Flüchtlingsboot vor dem Kölner Dom, wo er behauptete: "Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken - jeden Tag, tausendfach“. Also Flüchtling …More
Woelki war ja früher auch sehr mainstreamlinienförmig. Als er noch in Berlin war, äußerte er mal, er lebe in einem Viertel mit vielen Migranten, und er fühle sich "gut integriert". Dann seine Merkel+Bergoglio-Nummer mit der Messe in einem Flüchtlingsboot vor dem Kölner Dom, wo er behauptete: "Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken - jeden Tag, tausendfach“. Also Flüchtling = Gott. Mit der antichristlichen Vorstellung, wir könnten Gott ertrinken lassen. Nicht mit mir, non merci. Aber diesmal hat er wohl mehr Haltung.
Goldfisch
Na dem Gänswein würd ich nimmer trauen. Erst spiel er Handlanger für Bergoglio und hintergeht so unseren PAPST Benedikt. Nun da Bergoglio ihn in der Hand und abserviert hat, steht er fernab, kann nichts fordern, weil er ja gemeinsame Sache mit diesem Wüstenhund machte ..., das ist der Lohn ... und ... er bezahlt für seine Untreue seinem Freund gegenüber, der ihn wirklich schätzte, jedoch ihm …More
Na dem Gänswein würd ich nimmer trauen. Erst spiel er Handlanger für Bergoglio und hintergeht so unseren PAPST Benedikt. Nun da Bergoglio ihn in der Hand und abserviert hat, steht er fernab, kann nichts fordern, weil er ja gemeinsame Sache mit diesem Wüstenhund machte ..., das ist der Lohn ... und ... er bezahlt für seine Untreue seinem Freund gegenüber, der ihn wirklich schätzte, jedoch ihm nicht mehr trauen konnte. Gänswein, hat sich sein eigenes Grab geschaufelt.
Tradition und Kontinuität
@Gisela Mueller
Nicht mit Ihnen vielleicht, aber mit mir. Die Sache mit dem Flüchtlingsboot vor dem Kölner Dom war ein prophetischer Akt, der in die Geschichtsbücher eingehen wird.
"Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan"
St.Martin
Er fordert das was er selbst gern hätte, wie Luther.
Mensch Meier
@TuK
Sie haben mich neulich geliked, obwohl Sie mich blockiert haben! Also, wenn Sie mich schon blockieren, brauchen Sie mich auch nicht liken! Ein bisschen Ordnung muss schon sein, gell?😉
Tradition und Kontinuität
@Mensch Meier
Das eine hat mit dem anderen nicht direkt etwas zu tun, und ich lasse mir eigentlich nicht vorschreiben, wen ich blockiere und was ich like. Ich will Ihren Einwand aber nicht einfach wegwischen. Zur Erklärung: Ich like (wenn ich nicht blockiert bin) Artikel, die mir gefallen. Ist doch der Sinn der Sache, oder? Ich bin gegen das Blockieren und blockiere im Prinzip auch niemanden, außer …More
@Mensch Meier
Das eine hat mit dem anderen nicht direkt etwas zu tun, und ich lasse mir eigentlich nicht vorschreiben, wen ich blockiere und was ich like. Ich will Ihren Einwand aber nicht einfach wegwischen. Zur Erklärung: Ich like (wenn ich nicht blockiert bin) Artikel, die mir gefallen. Ist doch der Sinn der Sache, oder? Ich bin gegen das Blockieren und blockiere im Prinzip auch niemanden, außer derjenige oder diejenige hat mich blockiert, und das sind nicht viele. Aus Eigeninitiative blockiere ich höchstens, wenn einer meine Kommentare systematisch ins Lächerliche zu ziehen versucht (wer mag schon Lachsmileys hinter jedem seiner Beiträge?) oder wenn ein Kommentar mich wirklich und persönlich ins Herz trifft. Letzteres war bei Ihnen de Fall. Sie haben mich als "Hetzer" betitelt. Dafür hätte ich Sie bestimmt nicht blockiert. Da habe ich schon anderes einstecken müssen. Auch Meinungsverschiedenheiten sind kein Grund andere User zu sperren. Was mich getroffen hat, war, dass Sie meinen Einsatz in der Causa Woelki irrtümlicherweise leugneten. Mein Vorwurf galt damals einem einzigen sogenannten Anhänger der Tradition. Woelki ist mir eine Herzensangelegenheit und ich bin da sehr empfindlich. Hatte die Sache allerdings schon vergessen, und auch, dass ich Sie blockiert hatte. Ich werde Sie selbstverständlich umgehend entblocken.
Tradition und Kontinuität
Ich frage mich was in Marx gefahren ist, seit er amtierender Bischof ist. Als Weihbischof unserer Nachbardiözese Trier hatte er so weit ich mich erinnern kann ganz normale Ansichte für einen katholischen Prälaten.
Goldfisch
Hochmut - weltoffen sein, ist doch heut so modern. Jeder mag dich, auch wenn du die schmutzigsten Ideen vorlegst - sie machen mit und lecken dir auch noch die Füße.
Tradition und Kontinuität
Manche Menschen verändern sich zu ihren Ungunsten, wenn sie auf der Karriereleiter hochklettern.
Carlus shares this
361
armer Marx in Wahrheit wollte dich keine Frau. Eine einzige Ausnahme ist dein Beruf als Bischof und Kardinal. Du bist raffiniert, du hast bis zu dem Zeitpunkt gewartet bis auch für dich die Möglichkeit auf ein positives Ergebnis besteht. Du bist ein Schelm.
Mensch Meier
Tja, so könnt es gewesen sein....
Warum fällt mir da auch der Bilgri ein? Sind "fast" aus demselben Holz...
Gisela Mueller
Dachte ich auch sofort. Aber den nimmt eine Trans(?)frau nur, wenn die (Witwen)-Pension seinem Leibesumfang entspricht.
Mensch Meier
Ihr Humor gefällt mir!😅
Mensch Meier
Zu Marx: "Nichts begriffen! Setzen! Sexchs!