Kölner Kardinal durfte im Petersdom nicht zelebrieren

Dem Kölner Kardinal Rainer Woelki wurde am 4. Oktober in der Sakristei des Petersdoms verwehrt, einer Eucharistie für 2.000 (!) Ministranten vorzustehen, die er auf einer römischen Pilgerreise begleitet.

Hintergrund ist die schikanöse Regel von Franziskus, die jeden dazu zwingt, im Petersdom zu konzelebrieren. MessaInLatina.it schreibt von "Beschämung und Wut", einem "Chaos der Zelebrationen" und einem Missmanagement durch KardinalMauro Gambetti.

Woelki wurde von zwei von Gambetti angeheuerten Laien, Ettore Valzania und Giovanni Pingitore, weggeschickt.

Ein anonymer Mitbruder von Woelki beschwerte sich beim Staatssekretariat, dass "Laien, die aus den verschiedenen Seminaren rund um den Globus rausgeschmissen wurden, nun einem Kardinal erklären, wann und wie er die Eucharistie zelebrieren soll."

Bild: Rainer Maria Woelki, © Erzbistum Köln CC BY-SA, #newsZhrjfnglpm

Vates
Warum sollte man darüber wütend sein?
Woelki zelebriert doch nie im überl. röm. Ritus und spendet auch keine alten Weihen.
Er verdient also kein Mitleid!
Tradition und Kontinuität
In meinen Augen sind das alles eher unwichtige Randnotizen. Die Wichtigtuerei zweier Küster, wie auch die Möchtegern Rebellion von ein paar Jugendlichen. Was wirklich zählt ist, dass die Chemie zu stimmen scheint zwischen dem Papst und dem Kölner Erzbischof. So würde ich die Bilder von der Audienz jedenfalls deuten.
kyriake
Wann endlich wird dieser Ketzer im Papstkostüm rausgeschmissen?!!
Tradition und Kontinuität
Ich glaube, da gibt es Klärungsbedarf. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man im Petersdom unangemeldet eine Messe mit 2000 Teilnehmenden feiern kann, und einen Konzelebranten hätte Woelki doch auch noch gefunden. Das entschuldigt aber nicht das Auftreten dieser Laien gegenüber einem Kardinal! Überall geht der Respekt flöten.
catharina
Sehr treffend.
Vermutlich hätte die Zelebrationsweise des Kardinals in den Augen von de.news und ihrer meisten Leser wohl kaum Gnade gefunden. Weshalb also ausgerechnet diese ausgefallene Messe gegen das derzeitige Regiment in Stellung bringen?
Tradition und Kontinuität
Meine Meinung ist, dass Woelki eine Privatmesse an einem der Seitenaltäre feiern wollte, was aber anscheinend nicht mehr erlaubt ist.
Der Hofrat
@Tradition und Kontinuität warum dann die Erwähnung der Ministranten Wallfahrt der Kardinal wurde nur über die geltende Ordnung in Kenntnis gesetzt warum ist das anmaßend das ist die Aufgabe dieser Laien
und warum hat der Kardinal sich nicht an einer Konzelebration beteiligt wie es der geltenden Ordnung entspricht war er sich izu gut dafür?
M.RAPHAEL
Die Konzilskirche ist keine Kirche mehr, weil sie nicht mehr Gott (Kyrios = Herr) gehört. Sie ist eine Home, weil sie dem Menschen (Homo!) gehört.
Sie ist ein Sozialverein, der mehr oder weniger das Andenken an die katholische Kirche pflegen will, ähnlich einem historischen Dampflokverein, der an die Eisenbahn längst vergangener Tage erinnern will, aber mit ihr nichts mehr zu tun hat, obwohl es …More
Die Konzilskirche ist keine Kirche mehr, weil sie nicht mehr Gott (Kyrios = Herr) gehört. Sie ist eine Home, weil sie dem Menschen (Homo!) gehört.

Sie ist ein Sozialverein, der mehr oder weniger das Andenken an die katholische Kirche pflegen will, ähnlich einem historischen Dampflokverein, der an die Eisenbahn längst vergangener Tage erinnern will, aber mit ihr nichts mehr zu tun hat, obwohl es Laiendarsteller gibt, die in Schaffnerkostümen falsche Fahrkarten verkaufen . Es ist nur noch Folklore, besonders ekelhaft aber deshalb, weil miese Gesellen unter den Laien, die Bischöfe oder Päpste spielen, gerade auf diese Weise die kindliche Keuschheit, Reinheit, Hingabe, Selbstaufopferung und Wahrhaftigkeit für immer aus dem Reich ihres Herrschers Satan verbannen wollen.
Die Bärin
Kardinäle, die noch den Glauben bewahren und verkündigen wollen, sind in "Rom" nichts mehr wert! Priester in unserer Gegend müssen sich vom Gemeindereferenten sagen lassen, was sie zu tun und zu lassen haben! Laien sind die wirklichen Machthaber im Synodalverein!
Goldfisch
Wer jetzt immer noch an die ECHTHEIT des Vatikans und an den ach so frommen "Amtsinhaber" glaubt, dem ist wohl nimmer zu helfen. Jeder der für Glaube, Gottvertrauen, kath. Lehre und Verkündigung steht, ist in den Augen dieses Abfallkommandos nicht mehr tragbar. Aber verständlich, diese können damit nix anfangen, da Satan sie bereits voll in Besitz hat, sie haben den Herrn gewechselt.
Santa Cruz
Es wird immer bekloppter. Im profanen Berufsleben ebenso. Junge Praktikantinnen mit obrigkeitshöriger, feministischer Staatsgläubigkeit, erklären älteren weißen Männern, was ihre Aufgaben sind.
Die Baerbocks und Roths mit ihrer Kaltschnäuzigkeit machens möglich.
jonatan
Peinliche Aktion.
Der Hofrat
hat der selbstherrliche Kardinal einfach gedacht, er läuft in der Sakristei auf und alle spuren
Warum sollten für ihn die Regeln in St. Peter nicht gelten?
Warum hat man die Wallfahrt nicht angemeldet?
Klaus Elmar Müller
@Der Hofrat Jeder x-beliebige Priester konnte bislang in die Sakristei gehen und bekam einen Kelch für die hl. Messe an einem Altar; wenn er glaubwürdig auftrat, musste er noch nicht einmal per Zelebret beweisen, dass er Priester ist. Das ist sehr unpreußisch, und ein Regelfetechist wie der Hofrat mag Freiheit nicht; auch Bergoglio fühlt sich durch Freiheiten anderer verunsichert.
Bethlehem 2014
Ein Kardinal darf (insofern er überhaupt Priester ist) weltweit zelebrieren - ohne irgendjemand fragen zu müssen. Das hat der Papst ihm bei seiner Kreierung "zugesichert"...!
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller, das mag sein, aber diese Regelung ist abgeschafft
dachte der, selbstherrliche Kardinal er kann sich darüber hinwegsetzten mit etlichen Pilgern im Gebäck? Sehr gut dass man in der Sakristei von St. Peter entsprechend reagiert wird
Der Hofrat
@Bethlehem 2014 dass Kardinäle zelebrieren können wo es Ihnen lustig ist ist mit dem CIC von 1983 Geschichte
Klaus Elmar Müller
@Der Hofrat Die Wiederholung Ihrer Schmähung "der selbstherrliche Kardinal" zeigt, wie sehr Ihnen daran liegt, dieses Urteil den Usern ins Hirn zu trommeln.
kyriake
@Herr Hochverrat
Der Mensch geht immer von sich selber aus!!
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller So lange der Konkordatsbruch des selbstherrlichen Kardinals im Zusammenhang mit der theologischen Hochschule nicht korrigiert ist, werde ich ihn als selbstherrlich bezeichnen (dafür spricht im übrigen auch dass er meint, für ihn gelten die Bestimmungen im Petersdom nicht)
Klaus Elmar Müller
@Der Hofrat Was Ihnen fehlt: das Verständnis für Stil, Niveau und Respekt, denn es ist stil-, niveau- und respektlos, wenn zwei Laien einen Kardinal abweisen.
Klaus Elmar Müller
Zum vermeintlichen Konkordatsbruch des Kölner Kardinals. Kardinal Lehmann wusste: "Wir haben gelernt, mit Texten umzugehen." Und die Juristen wissen: Vom Wortsinn kann hinweg auf die Absicht der Vertragsparteien interpretiert werden. Geistige Flexibilität ist angesagt. Kardinal Woelki ist nicht "selbstherrlich", wie Sie, sehr geehrter @Der Hofrat, geistesfern behaupten, sondern "christusdemütig"…More
Zum vermeintlichen Konkordatsbruch des Kölner Kardinals. Kardinal Lehmann wusste: "Wir haben gelernt, mit Texten umzugehen." Und die Juristen wissen: Vom Wortsinn kann hinweg auf die Absicht der Vertragsparteien interpretiert werden. Geistige Flexibilität ist angesagt. Kardinal Woelki ist nicht "selbstherrlich", wie Sie, sehr geehrter @Der Hofrat, geistesfern behaupten, sondern "christusdemütig", denn er beachtet das höchste für die katholische Kirche geltende Gesetz: das Heil der Seelen! Salus animarum suprema lex!
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller die Landesregierung sieht einen Konkordatsbruch und hat klare Maßnahmen gesetzt, so etwas gab es seit 1949 noch nie
Es ist die Aufgabe der Laien die neue Ordnung in St Peter umzusetzen wenn der Kardinal meint für ihn gilt das nicht zeigt erneut seine Selbstherrlichkeit
Klaus Elmar Müller
"Die Landesregierung", schreiben Sie, @Der Hofrat , als handele es sich dabei um eine respektgebietende Autorität, eine Wahrerin des Rechts - und das in Genderismus- und Abtreibungszeiten. Meinen Sie das ernst?
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller Es handelt sich um den Vertragspartner des Hl. Stuhls somit ist es eine Autorität und hat eben Massnahmen gesetzt.
Was hat das mit ihren Schreckgespenstern zu tun?
Klaus Elmar Müller
Die Landesregierung NRW ("Preußen"?) ist im Unrecht. Auch deren Motiv ist unlauter, das Vorgehen widerspricht dem Geist des Konkordats. Berauschen Sie, @Der Hofrat, sich doch nicht an staatlichen "Maßnahmen"!
VeonikaCz
@Der Hofrat
Es gab mal eine Zeit, in der die hochbetagte und kranke Kaiserin Zita darauf bestand aufzustehen, wenn ein Priester den Raum betrat. Wer selbstherrlich ist oder nicht, wird Gott selbst entscheiden, da müssen wir Ihm "nicht helfen".
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller das ist Ihre unbedeutende Privatmeinung ich habe nur wieder gegeben was Faktum ist ich denke die Landesregierung wird da zu recht nicht mit sich verhandeln lassen zu recht den die Kirche braucht das Konkordat nicht der Staat
Das Preußenkonkordar gilt auf dem ganzen Gebiet des ehemaligen Landes Preußen und in NRW gibt es dem Vertrag zwischen dem Hl Stuhl und NRW einen "Geist …More
@Klaus Elmar Müller das ist Ihre unbedeutende Privatmeinung ich habe nur wieder gegeben was Faktum ist ich denke die Landesregierung wird da zu recht nicht mit sich verhandeln lassen zu recht den die Kirche braucht das Konkordat nicht der Staat
Das Preußenkonkordar gilt auf dem ganzen Gebiet des ehemaligen Landes Preußen und in NRW gibt es dem Vertrag zwischen dem Hl Stuhl und NRW einen "Geist des Konkordates" gibt es nicht, dass die Landesregierung nicht mit sich spaßen lässt, zeigt die klare Anweisung an die Hochschule und der selbstherrliche und feige Kardinal hat ja für den Schlamassel, den er angerichtet hat schon einen Sündenbock gefunden
Der Hofrat
@VeonikaCz verschonen Sie mich mit Ihrem frömmelnden Geschwätz im Gegensatz zu Ihnen habe ich aus familiären Gründen Kaiserin Zita gut gekannt
Klaus Elmar Müller
Sehr geehrter @Der Hofrat , da Sie meine Meinung als "unbedeutend" bezeichnen, ist es an der Zeit, von meiner Seite den Kontakt mit Ihnen abzubrechen. Ihre Gesten der Arroganz mag ich nicht mehr hinnehmen. Ich hoffe, Ihre Majestät die Kaiserin Zitat hat gut über Sie gedacht. Ich kann das nicht mehr.
nujaas Nachschlag
Ganz so einfach ist es nun auch nicht, @Der Hofrat. Sowohl das Preußenkonkordat als auch das Konkordat des Landes NRW von 1984 bestätigen ausdrücklich das Recht der Kirche, zusätzlich zu den staatlichen Fakultäten, eigene Hochschulen zu unterhalten, solange sie keine Fördermittel verlangen. Die Priesteramtkandidaten sollen auch nach beide Rechtsquellen eine wissenschaftliche Ausbildung an staatlichen …More
Ganz so einfach ist es nun auch nicht, @Der Hofrat. Sowohl das Preußenkonkordat als auch das Konkordat des Landes NRW von 1984 bestätigen ausdrücklich das Recht der Kirche, zusätzlich zu den staatlichen Fakultäten, eigene Hochschulen zu unterhalten, solange sie keine Fördermittel verlangen. Die Priesteramtkandidaten sollen auch nach beide Rechtsquellen eine wissenschaftliche Ausbildung an staatlichen Hochschulen erhalten. Solange die Priesterausbildung nicht ausschließlich an einer kirchlichen Einrichtung stattfindet, sind da verschiedene Regelungen möglich.
Man kann auch nicht völlig die Tatsache außer Acht lassen, daß ein CDU geführtes Ministerium geneigter ist, sich in innerkirchliche Querelen einzumischen als andere. Ich würde darauf wetten, daß es mit einer SPD-Ministerin oder einer grünen nicht zu so schrillen Tönen gekommen wäre.
Der Hofrat
@Klaus Elmar Müller Ihre Meinung ist so unbedeutend wie jede hier und natürlich auch meine
@nujaas Nachschlag Es geht n icht um die Hochschule, sondern dass dort die Priesterausbildung erfolgen soll und nicht mehr an der Universität das verstößt gegen das Konkordat