Clicks4K
de.news
39

Petruspater distanziert sich von Petition gegen Papst Franziskus

Erklärung von Pater Stefan Dreher:

Ich habe bei der Petition "Contra rescentia sacrilegia" aus privater Motivation (ohne Absprache mit den Oberen) die Unterschrift geleistet.

Es ging mir darum, ein Zeichen zu setzen, daß die Verwendung der Pachamama, die zum
Teil als Verehrung verstanden werden konnte, eine unglückliche Aktion war, die viele Gläubige entsetzt und verwirrt hat. Ich hatte in der Sorge um diese Gläubigen schlicht die Hoffnung, daß die Petition kirchliche Verantwortungsträger auf diese gravierenden Probleme hinweisen und zum Nachdenken bringen könnte.

Darüber, ob die Petition der richtige Weg dazu ist, kann man freilich unterschiedlicher Meinung sein. Jedoch wird sie in der öffentlichen Rezeption als ein unangemessener Angriff auf den Hl. Vater wahrgenommen und davon möchte ich mich distanzieren. Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen.

Deshalb habe ich heute meine Unterschrift unter der Petition "Contra rescentia sacrilegia" zurückgezogen.

Stuttgart, 15. November 2019
P. Stefan Dreher FSSP
FiJo123
Die Angriffe gegen P. Dreher hier sind zutiefst ungerecht! Wer maßt sich an, so selbstgerecht über andere zu urteilen, ohne die genauen Motive deren Handelns zu kennen? Ein Priester hat eine Unterschrift zurückgezogen. Warum kann es nicht unterschiedliche Auffassungen geben, wie für eine rechte Sache gestritten wird? Man kann den Ton der Protestaktion durchaus kritisieren (und man wird …More
Die Angriffe gegen P. Dreher hier sind zutiefst ungerecht! Wer maßt sich an, so selbstgerecht über andere zu urteilen, ohne die genauen Motive deren Handelns zu kennen? Ein Priester hat eine Unterschrift zurückgezogen. Warum kann es nicht unterschiedliche Auffassungen geben, wie für eine rechte Sache gestritten wird? Man kann den Ton der Protestaktion durchaus kritisieren (und man wird vielleicht deshalb nicht unterschreiben, oder nachträglich - nach reiflicher Überlegung - eine Unterschrift zurückziehen), obwohl man in der Sache klar hinter dem Protest gegen „Pachamama“ steht, wie P. Dreher und Gloria von Thurn und Taxis. Ich halte beide Persönlichkeiten für sehr aufrichtig! Es sollte immer gelten: Fortiter in re, suaviter in modo! Der zu harte Ton der Protestaktion "Contra rescentia sacrilegia" schadet dem an für sich sehr positiven Anliegen.
SvataHora
Ach so: man/Pater hat keinen freien Willen mehr und muss selbst eine Unterschrift unter eine Petition mit den Oberen absprechen. Die Petrusbrüder sind arme Kerle. Sie sind Hunde an der Kette ohne Auslauf. Werden von der Amtskirche im wahrsten Sinne "kurzgehalten". Selbst das Bellen haben sie schon verlernt. Wagt es einer, ein bisschen zu kläffen (wie Pater Dreher), dann kriegt er von den Oberen …More
Ach so: man/Pater hat keinen freien Willen mehr und muss selbst eine Unterschrift unter eine Petition mit den Oberen absprechen. Die Petrusbrüder sind arme Kerle. Sie sind Hunde an der Kette ohne Auslauf. Werden von der Amtskirche im wahrsten Sinne "kurzgehalten". Selbst das Bellen haben sie schon verlernt. Wagt es einer, ein bisschen zu kläffen (wie Pater Dreher), dann kriegt er von den Oberen eine über den Pelz gezogen. Sie bezahlen für die Möglichkeit in den wunderschönen alten Kirchen zu zelebrieren einen unglaublich hohen Preis: den der Selbstaufgabe und des Selbstverrats!
Immaculata90
Hätte mich auch sehr gewundert, wenn es anders gekommen wäre! Bin gespannt, wer noch aller kalte Füße bekommt! Man muß sich entscheiden: wer den Antichrist B. 🤮 als "Papst" anerkennt, kann ihn nicht der Apostasie und Häresie bezichtigen und im Canon "una cum" beten, ohne gleichzeitig selbst den Weg der Häresie und Apostasie mitzugehen.
SvataHora
Solch falsche Loyalität - geboren aus einem Klima der Angst und Einschüchterung - ist das Rückgrat für das Überleben dieses greisen Diktators Bergoglio! Aber auch ihm schlägt noch die Stunde! Aber in den fatalen 6 1/2 Jahren seines "Pontifikats" hat er bereits genug Schlangenbrut nachgezüchtet, um sein Zerstörungswerk mit unverminderter Härte weiterzuführen und zu vollenden. SEDE VACANTE! NON …More
Solch falsche Loyalität - geboren aus einem Klima der Angst und Einschüchterung - ist das Rückgrat für das Überleben dieses greisen Diktators Bergoglio! Aber auch ihm schlägt noch die Stunde! Aber in den fatalen 6 1/2 Jahren seines "Pontifikats" hat er bereits genug Schlangenbrut nachgezüchtet, um sein Zerstörungswerk mit unverminderter Härte weiterzuführen und zu vollenden. SEDE VACANTE! NON HABEMUS PAPAM!
Eugenia-Sarto
Die Worte von Erzbischof Lefebre sind sehr zu beachten:

"... Aber daß man es richtig erfasse: diese (römischen) kirchlichen Behörden wollen uns Schritt für Schritt das Aufgeben der Tradition aufzwingen. Die sich bemühen, die Tradition zu bewahren, werden sie erklären: Man muß sich dem Konzil unterwerfen. Wir können bewilligen, ein wenig Tradition zu bewahren, aber sie müssen das Konzil …More
Die Worte von Erzbischof Lefebre sind sehr zu beachten:

"... Aber daß man es richtig erfasse: diese (römischen) kirchlichen Behörden wollen uns Schritt für Schritt das Aufgeben der Tradition aufzwingen. Die sich bemühen, die Tradition zu bewahren, werden sie erklären: Man muß sich dem Konzil unterwerfen. Wir können bewilligen, ein wenig Tradition zu bewahren, aber sie müssen das Konzil lückenlos annehmen."

Und deshalb werden sich diejenigen, die sich nicht völlig der katholischen tradierten Lehre unterwerfen, Schritt für Schritt von der Wahrheit trennen.
Diese Priester sollten sich ihrem Gewissen klar unterwerfen. Ansonsten können sie nicht glücklich ihrem Beruf folgen. Setzt man sie unter Druck, bleibt die Möglichkeit, die Bruderschaft zu verlassen. Gott wird schon weiter sorgen.
Goldfisch
Und schleichend ist dann alles weg. Es geht nun immer schneller, Satan wütet und das Ende steht bevor. So wie AC in den Startlöchern wartet, wird auch Jesu sein Zweites Kommen in Bälde durchführen, denn seine Diener sind nur mehr ein scheuer Haufen, gottloser Verräter.
Kirchenkätzchen
Papst Benedikt XVI., dessen Autorität etwas wiegt, und zwar mehr als die von Professor Ratzinger, erklärte mit dem Begriff der "Hermeneutik der Kontinuität", dass eine Interpretation des Konzils im Sinne der Tradition zwingend vorgegeben ist, nicht etwa als Sandkastenspiel für Nostalgiker!
Eugenia-Sarto
Ich glaube, dass die Zeit des Interpretierens vorbei ist. Das wurde 60 Jahre lang gemacht. Alle sind zerstritten. Es gibt da keine Einheit mehr unter Priestern und Gläubigen.

Wir brauchen die einfach verständliche dogmatische Lehre des Glaubens wie die Mathematik. Ja, ja, nein, nein nein.
Kirchenkätzchen
Die haben wir doch.
Eugenia-Sarto
In den Büchern haben wir sie. Aber nicht in der Verkündigung.
Mangold03
Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich. Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet. Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. (Mt 8-12a)
elisabethvonthüringen
ich distaziere mich von past! 😁 🤗
byzantiner
Ziel ist es doch sich von dieser götzenähnl. Verehrung zu befreien, d.h. es stellt sich die Frage wie man das in der erforderlichen Nachhaltigkeit hinbekommt, dass e.v. Nachahmer in der Zukunft davon abgehalten werden. Dies geht nicht ohne Volatilität. Momentum gibt es nur mit Volatilität. Aufmerksamkeit für ein Thema gibt es nur mit Volatilität und das heisst auch mal die Komfortzone zu …More
Ziel ist es doch sich von dieser götzenähnl. Verehrung zu befreien, d.h. es stellt sich die Frage wie man das in der erforderlichen Nachhaltigkeit hinbekommt, dass e.v. Nachahmer in der Zukunft davon abgehalten werden. Dies geht nicht ohne Volatilität. Momentum gibt es nur mit Volatilität. Aufmerksamkeit für ein Thema gibt es nur mit Volatilität und das heisst auch mal die Komfortzone zu verlassen und sich anstrengenden Emotionen gegenüberzusehen. Was wir hier sehen ist Teil einer neuen Form der Aufmerksamkeit aus der eine Chance entsteht, eindringlicher wahrgenommen zu werden, auch wenn es schmerzhaft ist weil es fälschlicherweise so aussieht oder einige hier das so sehen dass da einer nach dem anderen der Petition die Puste ausgeht und jeden Tag eine neuer Unterzeichner zusammenklappt. Nein.
Natürlich ist das verwirrend, aber in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit für sein Anliegen zu erreichen, ist auch eine Frucht. Und das geht nicht ohne Volatilität.
Joseph Franziskus
Es ist genau dieser Wesenszug, der so überaus häufig, bei konservativen Klerikern zu finden ist. Diese Angst, einen oberen zu widersprechen und die Unfähigkeit, Druck auszuhalten. Es scheint so, als würden diese Priester es als eine Schande, als einen Makel betrachten, nicht die selben Überzeugungen zu haben, wie sie bei der Spitze, der kirchlichen Hierarchie vorherrschen. So halten sie lieber …More
Es ist genau dieser Wesenszug, der so überaus häufig, bei konservativen Klerikern zu finden ist. Diese Angst, einen oberen zu widersprechen und die Unfähigkeit, Druck auszuhalten. Es scheint so, als würden diese Priester es als eine Schande, als einen Makel betrachten, nicht die selben Überzeugungen zu haben, wie sie bei der Spitze, der kirchlichen Hierarchie vorherrschen. So halten sie lieber still, wider besseren Wissens, schweigen sie selbst zu schlimmsten Ketzereien. Bei den Modernisten, sind solcherart Skrupel nicht zu finden, im Gegenteil. Sie handeln stets nach der Devise, das Ziel heiligt die Mittel. So können sich die Verhältnisse, nur immer in einer Richtung ändern.
Eugenia-Sarto
Darum sollten wir Laien alle die Petition unterschreiben. Wenn das viele tun, hat es eine Wirkung.
Eugenia-Sarto
Mir vsjem
Ach hört: Der Götzenkult nur "eine unglückliche Aktion" - mehr nicht!

Jetzt haben alle ein klares Bild bekommen, wer die Petrusbruderschaft in Wirklichkeit ist und welche Denkweise sie hat. Niemand kann sich herausreden mit allen möglichen Ausflüchten. Nicht viel anders ist die Gesinnung der Piusbruderschaft heute. Nun ja, der Pater hat jetzt offensichtlich einen Tadel einstecken müssen und …More
Ach hört: Der Götzenkult nur "eine unglückliche Aktion" - mehr nicht!

Jetzt haben alle ein klares Bild bekommen, wer die Petrusbruderschaft in Wirklichkeit ist und welche Denkweise sie hat. Niemand kann sich herausreden mit allen möglichen Ausflüchten. Nicht viel anders ist die Gesinnung der Piusbruderschaft heute. Nun ja, der Pater hat jetzt offensichtlich einen Tadel einstecken müssen und statt eine endgültige Konsequenz zu ziehen aus dem Vorfall, kniet man wieder nieder vor dem Nichtknieer vor Gott und zeigt Respekt!
Das ist Verrat pur! Es kommt doch noch so weit, dass man selbst in diesen Bruderschaften einen Respekt zollen muss gegenüber dem verräterischen Judas und Satan selbst. Längst werden die Priester in beiden Bruderschaften gegen ihrem Gewissen umerzogen und sie lassen sich umerziehen!
Es geht dem Pater gar nicht um diese abwegige Petition, nicht die ist unglücklich für ihn. Es geht darum, sich ja nicht anzulegen mit dem Erzketzer Jorge Bergoglio, die schon erhaltenen "Privilegien" zu verlieren.

Und wenn wir zu den Aussagen Lefebvres zurückkehren, sehen wir diese bestätigt:
"Es ist ein Teufelskreis. Man kommt nicht mehr aus ihm heraus... So gibt es welche die sagen: ‚Wir sind nicht mit allem einverstanden, aber man kann sich nicht vom Papst trennen. Wir ziehen es vor, mit den kirchlichen Behörden wenigstens legal, kanonistisch, ordnungsgemäß verbunden zu sein. Wir können nicht so unbegrenzt von den römischen Behörden und von den Bischöfen getrennt bleiben. Doch wir wollen uns nicht hereinlegen lassen.’

Alle, die uns verlassen haben und die so gesprochen haben, sie haben alle aufgegeben. Sie konnten es nicht ertragen, von den kirchlichen Autoritäten zu sehr getrennt zu sein. Aber daß man es richtig erfasse: diese kirchlichen Behörden wollen uns Schritt für Schritt das Aufgeben der Tradition aufzwingen. Die sich bemühen, die Tradition zu bewahren, werden sie erklären: Man muß sich dem Konzil unterwerfen. Wir können bewilligen, ein wenig Tradition zu bewahren, aber sie müssen das Konzil lückenlos annehmen.

Aber damit begibt man sich in eine widerspruchsvolle Situation, denn gerade aus den Grundsätzen des Konzils ist ja der Krieg gegen die Tradition hervorgegangen. Eines Tages wird man sie zwingen, auch das wenige an Tradition, das man ihnen heute noch zubilligt, aufzugeben. Eine unvereinbare Situation..."


Sinngemäß sagte Lefebvre damals, nachdem die Petrusbruderschaft sich trennte, daß, wenn man sieht, dass die Bruderschaft St. Petrus es erreicht hat, die Liturgie und den Katechismus zu behalten, dann können manche versucht sein zu sagen, sie haben sich mit Rom verständigt, ohne etwas fahren gelassen zu haben.

Lefebvre:
"Wenn sie sagen, daß sie nichts fahren lassen haben, so ist das falsch. Sie haben die Möglichkeit fahren gelassen, Rom zu kontern. Sie können nichts mehr sagen. Sie müssen schweigen angesichts der Vergünstigungen, die ihnen gewährt worden sind. Es ist ihnen nunmehr unmöglich, die Irrtümer der Konzilskirche zu brandmarken. Ganz allmählich treten sie bei, sei es nur durch das Glaubensbekenntnis, das von Kardinal Ratzinger gefordert wird...."(Fideliter)

Den selben Weg hat nun unnachgiebig und eisern die Piusbruderschaft beschritten!
Mangold03
Sie meinen Petrusbruderschaft!!! Oder??? - Ja es ist traurig, daß sie alle Bergoglio gehorchen, wie damals die SS - sie hatten auch ihren Führer und wohin das geführt hat, wissen wir alle und dürfen es offiziell gar nicht schreiben um nicht geblockt zu werden.
Eugenia-Sarto
Nein, er meint die Piusbruderschaft, jedenfalls den Teil, der nicht mehr auf der Linie von Erzbischof Lefebvre steht, Und da hat er Recht.
Eugenia-Sarto
Man muss seinem Gewissen in jedem Fall gehorchen. Das lehrt die Moraltheologie. Und damit das Gewissen mit der göttlichen Lehre übereinstimmt, muss es von rein katholischen Oberen geformt werden.Und diese brauchen eine sehr gute Ausbildung, sonst gehen sie selbst Irrwege.
SvataHora
@Eugenia-Sarto - Irrtum! Die ganze Piusbruderschaft ist noch auf der Linie von EB Lefebvre! Sie kritisieren den Papst (?) und die Zustände in der Kirche - mal mehr, mal weniger! Das hat auch der Erzbischof getan. Aber unterm Strich waren weder Lefebvre noch seine Nachfolger bis heute imstande, das Kind beim Namen zu nennen: der Stuhl Petri ist leer! Kam es drauf an, war der "Papst" rauf und …More
@Eugenia-Sarto - Irrtum! Die ganze Piusbruderschaft ist noch auf der Linie von EB Lefebvre! Sie kritisieren den Papst (?) und die Zustände in der Kirche - mal mehr, mal weniger! Das hat auch der Erzbischof getan. Aber unterm Strich waren weder Lefebvre noch seine Nachfolger bis heute imstande, das Kind beim Namen zu nennen: der Stuhl Petri ist leer! Kam es drauf an, war der "Papst" rauf und runter der "Heilige Vater". Es gibt seit Pius XII. keinen wahren Heiligen Vater mehr! (Diejenigen wenigen, die diese logische Schlussfolgerung zogen, wurden rausgeschmissen und führen heute sedisvakantistische Gruppen an. Leider gibt es im deutschsprachigen Raum sehr wenige Sedisvakantisten und somit für die allerwenigsten eine Möglichkeit an einem wahrhaft katholischen Gemeindeleben teilzunehmen. )