Kommunionverweigerung und Höllenpredigt. Von Privatperson Paul Spätling

Vorabend vom 4. Sonntag nach Ostern. Dom zu Münster. Exzellenz Felix Genn verweigert einem jungen Mann den normalen Kommunionempfang. Ist doch …
LIGHT PROTECTOR
Genn ist ein relativistisches Zeitgeistopfer, dümmlich wie meisten, die den Verlust von materiellen Bezügen mehr fürchten als GOTT!
sedisvakanz
Falsche Übersetzung!
Die richtige Übersetzung lautet so:

"O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, RETTE uns vor dem Feuer der Hölle, führe die ARMEN SEELEN in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Ein portugisisch sprechender Mann stellte den Originaltext dieses Gebetes in das Forum von @Jan Kanty Lipski mit der richtigen Übersetzung ein, welches man dama…More
Falsche Übersetzung!
Die richtige Übersetzung lautet so:

"O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, RETTE uns vor dem Feuer der Hölle, führe die ARMEN SEELEN in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Ein portugisisch sprechender Mann stellte den Originaltext dieses Gebetes in das Forum von @Jan Kanty Lipski mit der richtigen Übersetzung ein, welches man damals noch gratis besuchen durfte.

Ich freute mich so sehr, als ich die richtige Übersetzung las, denn ich wusste SOFORT, das war es, was mich so sehr gestört hatte.
Einige theologisch gebildete Menschen halten sogar Fatima wegen dieser theologisch unrichtigen Falschübersetzung für eine Falscherscheinung!
Sie argumentieren ganz richtig, dass ein Hl.Engel Gottes das NIEMALS so gesagt haben konnte.

Mit welcher Freude bete ich es jetzt richtig!
Und jedesmal kommt es den Armen Seelen zugute!

Der Herr selbst betet im Johannesevangelium zum Vater im Himmel folgendermaßen:

"Vater, nicht für die Welt bitte ich dich, sondern für die, die du mir gegeben hast, damit keiner von

ihnen verloren geht."

Die Welt - wer oder was ist "die Welt"?
Das sind alle, die Jesus Christus ablehnen. Sie gehen auf ewig verloren.
Für diese Weltmenschen bittet jesus Christus den Vater EXPLIZIT NICHT!
Solimões
????
Was hat Joh 17 mit dem Fatimagebet zu tun ??
Vered Lavan
Das bedeutet im Prinzip das Gleiche wie "pro multis" und "pro omnes". Mit Fatima sind wir Katholiken endlos betrogen worden❗: Falsches Gebet s.o.; 2 Schwestern Lucias; Päpste (Ben15, Pius11, Pius12) erpresst worden die Russlandweihe nicht durchzuführen; Verheimlichung des wahren 3. Geheimnisses, u.v.m.! 🥵 😭 🥶 😱
philipp Neri
Ich kenne dieses Gebet, das Teil meines täglichen Gebetsschatzes ist so: "O mein Jesus, verzeih' uns unsere Sünden. Bewahre uns vor dem Feuer der Hölle. Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen."

Ich halte die Übersetzung, "RETTE uns vor dem Feuer der Hölle" aus folgendem Grund für sprachlich unglücklich und nicht sinnvoll.

Vorweg …More
Ich kenne dieses Gebet, das Teil meines täglichen Gebetsschatzes ist so: "O mein Jesus, verzeih' uns unsere Sünden. Bewahre uns vor dem Feuer der Hölle. Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen."

Ich halte die Übersetzung, "RETTE uns vor dem Feuer der Hölle" aus folgendem Grund für sprachlich unglücklich und nicht sinnvoll.

Vorweg setze ich eine Übereinstimmung dahingehnd voraus, dass es sich nach allgemeinem Verständnis bei dem "Feuer (Anmerkung von mir: den Flammen) der Hölle" um ein Übel/Unheil handelt.

Ein Mensch kann sich entweder im Status unmittelbar vor einem Übel/Unheil (in einer potentiellen Gefahrenlage) oder bereits im Übel/Unheil (in der aktuellen Gefahrenlage) oder bereits nach einem Übel/Unheil (nach einer behobenen, bereits gebannten Gefahrenlage) befinden. Da eine Gefahrenlage bereits gebannt, dh, der Mensch gerettet und jedes Übel/Unheil beseitigt ist, ist eine weitere Erörterung im Zusammenhang mit dem in Rede stehenden Gebet auch schon entbehrlich.

Das Verb "retten" beschreibt nach allgemeinem Sprachgebrauch eine aktuell ablaufende Tätigkeit, "ein Wesen (Mensch oder Tier) aus einer aktuellen Gefahrenlage (aus einem Übel/Unheil) befreien, hier einen "Menschen aus den Flammen der Hölle retten". Nun bin ich mir gewiss, dass es keinen Anhaltspunkt in der Göttlichen Offenbarung dafür gibt, der eine Hoffnung vermittelt, dass ein Mensch aus dem Feuer (Flammen) der Hölle gerettet werden könnte. Einmal nach dem jüngsten Gericht in die Hölle verdammt, gibt es nach katholischem Glauben keine Wiederkehr, oder irre ich mich in dieser Annahme? Wohl kaum!

Anders verhält es sich - und nur das kann mE nach der Göttlichen Offenbarung und der Gebetsintention entsprechen - mit dem Verb "bewahren". Dieses beschreibt zwar auch eine aktuelle Tätigkeit, nämlich jemanden zu schützen, behüten, vor Schaden/Unheil bewahren, doch trifft das auf jemanden zu, dem ein Übel/Unheil droht, dh der davor steht, also potentiell gefährdet, jedoch das Übel/Unheil selbst noch nicht eingetreten ist.

Die Übersetzung, "bewahre uns vor dem Feuer der Hölle", drückt mE daher die Gebetsintention sinnvoller aus als "rette uns aus dem Feuer der Hölle", weil letztere Version zur Annahme verleiten könnte, es gäbe eine Rettung aus der Hölle; das erinnert mich an einen Ausspruch Bergoglios und auch Hans Urs von Balthasar. Beide brachten zum Ausdruck, dass es die Hölle gäbe, sie aber leer sei. Das passt doch auch zur Haltung Bergoglios von der unbegrenzten, bedingungslosen und voraussetzungslosen Barmherzigkeit Gottes (siehe auch amoris laetitia, wonach (eine Disposition) Reue und der Vorsatz, nicht mehr sündigen zu wollen, nicht mehr erforderlich sei, und selbst das Verharren in der Sünde zum Sakramentenempfang berechtige).
sedisvakanz
@Vered Lavan Du hast es sofort begriffen, um was es geht.
sedisvakanz
@Solimões Sie kommen sicher drauf, wenn Sie darüber nachdenken.
Solimões
o, das ist aber eine hilfreiche Ergänzung!
In Joh 17 sind aber die Apostel gemeint, welche im Sakrament ein Gegensatz zur Welt sind (das Salz der Erde), und somit hat es mit Fatima und den Konsekrationsworten nicht das Geringste zu tun. Jesus betet - wie in Lk 22 - darum, dass die Priester im Weihesakrament die Wahrheit erfahren = die Geheimnisse verstehen.

In Fatima geht es aber ganz offensicht…More
o, das ist aber eine hilfreiche Ergänzung!
In Joh 17 sind aber die Apostel gemeint, welche im Sakrament ein Gegensatz zur Welt sind (das Salz der Erde), und somit hat es mit Fatima und den Konsekrationsworten nicht das Geringste zu tun. Jesus betet - wie in Lk 22 - darum, dass die Priester im Weihesakrament die Wahrheit erfahren = die Geheimnisse verstehen.

In Fatima geht es aber ganz offensichtlich um die Welt, dass sie in der Kommunion Christus erkennen, und Ihn bitten, niemand verloren gehen zu lassen. Vor dem Feuer muss man nicht retten, sondern bewahren. Retten tut man wenn schon aus dem Feuer, was hinsichtlich Hölle unmöglich ist. Also betrifft das Gebet die lebenden Seelen und nicht die gestorbenen.
sedisvakanz
@philipp Neri 😬 Sehr anstrengend mit Ihnen...
1.Das ist definitiv die korrekte Übersetzung des Fatima-Engelgebetes, ob Sie das jetzt richtig finden oder nicht.
Der Portugiese stellte auf dem Forum das Originalgebet auf portugiesisch ein, übersetzte Wort für Wort richtig in die deutsche Sprache.

2. Der Engel sagte nicht: rette uns AUS dem Feuer der Hölle, sondern VOR dem Feuer der Hölle.

More
@philipp Neri 😬 Sehr anstrengend mit Ihnen...
1.Das ist definitiv die korrekte Übersetzung des Fatima-Engelgebetes, ob Sie das jetzt richtig finden oder nicht.
Der Portugiese stellte auf dem Forum das Originalgebet auf portugiesisch ein, übersetzte Wort für Wort richtig in die deutsche Sprache.

2. Der Engel sagte nicht: rette uns AUS dem Feuer der Hölle, sondern VOR dem Feuer der Hölle.

Die Muttergottes zeigte den Kindern dieses Höllen-Flammenmeer und wie unzählige viele Verdammte bereits darinnen sind.
Da kommt keiner mehr heraus, auch wenn unsere Häretiker und Irrlehrer in Scharlach, Purpur und Weiß, Doktorhut und Professorentitel das gerne so hätten.

3. Wir sind alle Sünder. Wer etwas anderes von sich behauptet, lügt, schrieb auch der Hl. Johannes.
Wenn wir nicht gesündigt hätten, könnte uns der Herr BEWAHREN vor der Sünde, wie ER die Muttergottes vor der Erbsünde BEWAHRT hat.
Wir HABEN aber gesündigt! Selbst der Gerechte sündigt siebenmal am Tag, meist auch noch, ohne sich dessen darüber im Klaren zu sein.

Das ist auch der Grund, warum dieser Satz, der mich sehr erschreckte, in der im Petrusbrief in der Apostelgeschichte steht:

"18 Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird man dann die Frevler und Sünder finden?"

Das ist, wie wenn wir in einen Brunnen gefallen wären. Da muss man GERETTET werden. Zum BEWAHREN ist es da zu spät.

4. Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, warum Yeshua übersetzt "GOTT RETTET " heißt und nicht "GOTT BEWAHRT"??
sedisvakanz
@Solimões Sie irren sich!
Damit meinte der Herr alle, die gerettet werden. von denen ER schon VOR Grundlegung der Welt wusste, dass sie auserwählt und gerettet werden würden und NICHT nur die Apostel!
Der mystische Leib des Herrn - die Braut ist da gemeint!
Dazu gehören doch nicht nur die Apostel!

Das hat aber nichts mit einer willkürlichen göttlichen Prädestination zu tun, wie Luther behaupte…More
@Solimões Sie irren sich!
Damit meinte der Herr alle, die gerettet werden. von denen ER schon VOR Grundlegung der Welt wusste, dass sie auserwählt und gerettet werden würden und NICHT nur die Apostel!
Der mystische Leib des Herrn - die Braut ist da gemeint!
Dazu gehören doch nicht nur die Apostel!

Das hat aber nichts mit einer willkürlichen göttlichen Prädestination zu tun, wie Luther behauptete, sondern weil der Allmächtige Gott in Seiner Allwissenheit schon von Ewigkeit her alles weiß!

Bei wem der Same des Göttlichen Wortes auf guten Boden fallen und gute Früchte (!) hervorbringen wird und bei wem es verdorren, erstickt oder gleich von den Vögeln des Himmel, den Dämonen, weggefressen werden wird.

Psalm 138/139 - je nach Übersetzung- ist der Schlüssel zu diesem Verständnis des ewigen Vorherwissens Gottes um jedes Wort, das wir sprechen werden, obwohl wir es noch gar nicht wissen und es noch nicht ausgesprochen haben. Gott weiß es aber schon von jeher.

Darum weiß ER auch von Ewigkeit her, wer UNWIDERRUFLICH verloren gehen wird, weil er /sie auf dem breiten, gemütlichen Weg durch das Leben gehen will, nicht umkehren will , weil er/sie keine Lust hat, sich auf dem steilen und schmalen Weg abzumühen.
Und aufgrunddessen auf ewig verloren gehen wird.

Der Herr lügt doch nicht!

Er SELBST hat gesagt, dass sich viele bemühen werden, durch das enge Tor zu gelangen, aber dass es nur wenigen gelingen wird! 😭

Damit diese Wenigen, die auf die steilen und schmalen Weg gehen, die ständig vom Teufel und seinen Dämonen bedrängt und versucht werden, standhaft und treu bleiben, oder wenn sie Sünder waren und sich bekehrten und umgekehrt sind, dass sie nicht wieder rückfällig werden und verloren gehen, wie judas iskarioth.

Auch diesen hatte der Herr auserwählt. Und doch entschied er sich irgendwann , das zu tun, was ihm _Satan einflüsterte.
Erst zu lügen und zu stehlen und schließlich noch den Herrn Jesus Christus ,der ihn zum Apostel erwählt hatte, für Geld an Seine Feinde zu verraten.

Da war er bereits von Satan besessen, wie zu lesen ist.
Dann war es zu spät.
Ja -es gibt sehr wohl einen point of no return.

Was aufgrund unseres freien Willens und unserer Schwäche sehr wohl möglich ist - der erneute Abfall - darum betete der Herr dieses Gebet und das Fatimagebet korreliert daher ABSOLUT mit Joh. 17!

Den Rest entnehmen Sie bitte aus meiner Antwort an @philipp Neri
kyriake
Durch Seinen Erlösungstod hat uns JESUS doch schon längst vor dem Feuer der Hölle gerettet! Jetzt gilt es, uns davor zu bewahren, damit wir nicht mutwillig das ewige Heil auf's Spiel setzen.
sedisvakanz
@kyriake Durch Seinen Erlösungstod hat der Herr die Sünden der GANZEN Welt gesühnt! Auch die Sünden derer, die auf ewig verloren gehen!
So steht es auch in der Hl. Schrift geschrieben!
Das ist theologisch etwas ganz anderes, als das, was Sie meinen!
Das isteine furchtbare Irrlehre, was Sie da behaupten!


Im Prinzip KÖNNTE durch den Kreuzestod Jesu Christi zwar jeder gerettet werden, weil …More
@kyriake Durch Seinen Erlösungstod hat der Herr die Sünden der GANZEN Welt gesühnt! Auch die Sünden derer, die auf ewig verloren gehen!
So steht es auch in der Hl. Schrift geschrieben!
Das ist theologisch etwas ganz anderes, als das, was Sie meinen!
Das isteine furchtbare Irrlehre, was Sie da behaupten!


Im Prinzip KÖNNTE durch den Kreuzestod Jesu Christi zwar jeder gerettet werden, weil der Herr tatsächlich ALLE Sünden von allen Menschen die jemals gelebt haben und noch leben werden, gesühnt hat, aber um diese Erlösungstat zu "aktivieren" bedarf es unabdingbar einer Sache:
"Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verdammt werden." spricht der auferstandene Herr. Mk16,16
Dadurch gab ER uns die Macht, Kinder Gottes zu WERDEN.

Wir sind nicht per se Kinder Gottes, nicht einmal die - Getauften, aber wenn wir glauben und uns taufen lassen, hat Jesus Christus uns die Macht gegeben, Kinder Gottes zu WERDEN.

Lesen Sie einmal den Johannesprolog genauer durch. Dann sollten Sie es eigentlich verstehen.
Ob Sie es annehmen, steht auf einem anderen Blatt.

Es ist eine infame Modernistenlüge, dass wir alle Kinder Gottes sind!
Wir sind Seine Geschöpfe!
Kinder Gottes KÖNNEN wir erst WERDEN, wenn wir tun, was der Herr uns sagt.

Reue, Beichte und Besserungsvorsatz bei begangenen Sünden.
Deshalb beten wir doch: "Herr, lass Dein Blut und Deine Pein an uns doch nicht verloren sein!"

Nur durch sein kostbares Blut und Wasser, das Er aus seinem geöffneten Herzen FÜR DIE VIELEN - NICHT FÜR ALLE -vergossen hat, werden wir von unseren Sünden
reingewaschen.

Bei der Taufe werden wir durch Wasser und die Taufworte von der Erbsünde reingewaschen und bei der sakramentalen Beichte durch das Sündenbekenntnis und die sakramentale Absolution des Priesters mit dem Kostbaren Blut Jesu.

Weil wir Elenden aber so oft und so schnell die Taufgnade verlieren und der Herr das weiß, hat der Herr den Aposteln die Vollmacht zur Sündenvergebung gegeben!
Bei der Hl. Messe - einer gültigen, mit einem gültig geweihten Priester - geschieht das auch, solange es "nur" lässliche Sünden sind.

Denn es ist die unblutige Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers Jesu Christi, bei welchem das vergossene Blut Christi den Vielen zugute kommt. Nicht Allen.
kyriake
Herr Oberlehrer, Sie haben meinen Kommentar nicht verstanden!!
JESUS hat Sein Blut für alle vergossen, aber nicht alle nehmen dies an und die, die es annehmen, können trotzdem Gefahr laufen, auf Abwege zu geraten. Davor muss uns der HERR bewahren!!
sudetus
also so ein dummer Kommentar wie der von Klaus Müller macht mich sprachlos----ja gehts noch?????
CSc
Klaus Elmar Müller
Im Bistum Münster ist die Mundkommunion möglich, aber wegen Corona außerhalb der Novus-Ordo-Messe. Das ließ Pfarrer Spätling leider unerwähnt. "Nur für den außerordentlichen römischen Ritus wird die Mundkommunion innerhalb der Messfeier geduldet", wofür ein Hygienekonzept zu entwickeln sei. So die Anweisung des Generalvikars: Brief des Generalvikars über Regelungen über die Mundkomm…More
Im Bistum Münster ist die Mundkommunion möglich, aber wegen Corona außerhalb der Novus-Ordo-Messe. Das ließ Pfarrer Spätling leider unerwähnt. "Nur für den außerordentlichen römischen Ritus wird die Mundkommunion innerhalb der Messfeier geduldet", wofür ein Hygienekonzept zu entwickeln sei. So die Anweisung des Generalvikars: Brief des Generalvikars über Regelungen über die Mundkommunion sowie über Hygienekonzepte bei der Nutzung kirchlicher Gebäude
Seidenspinner
Damit ist die Mundkommunion praktisch nicht möglich im Novus Ordo.
kyriake
Das hätte Bischof Genn schon längst ändern und den ordentlichen Kommunionempfang (= Mundkommunion) längst wieder in die Hl. Messe verlegen müssen wie das in allen anderen Bistümern auch seit Monaten wieder der Fall ist, bzw. durchgehend war!!!
Laut medizinischem Gutachten gab es übrigens nie einen Grund, die Mundkommuion zu verbieten, da dies die hygienischste Form des Kommunionempfangs …More
Das hätte Bischof Genn schon längst ändern und den ordentlichen Kommunionempfang (= Mundkommunion) längst wieder in die Hl. Messe verlegen müssen wie das in allen anderen Bistümern auch seit Monaten wieder der Fall ist, bzw. durchgehend war!!!
Laut medizinischem Gutachten gab es übrigens nie einen Grund, die Mundkommuion zu verbieten, da dies die hygienischste Form des Kommunionempfangs überhaupt ist und man sich durch den Hl. Leib des HERRN auch nicht anstecken kann!!
Allein die Hirten haben den Glauben an die Realpräsenz im Hl. Sakrament verloren, that's it!
Wer jetzt immer noch Maske im Altarraum oder sonstwo trägt, sollte sich auf seinen Geisteszustand hin überprüfen lassen - auch ein IQ-Test wäre aufschlussreich!! Nicht nur Allohol macht Birne hohl, auch der permanente Sauerstoffentzug lässt das Hirn enorm schrumpfen wie man sieht!!
Winrich von Kniprode
Die Mundkommunion ist die reguläre Form! Diese kann nie verboten werden. Nur Erlaubnisse zu Ausnahmen (Handkommunion) können aufgehoben werden. Da aber die Handkommunion nicht die reguläre Form ist, darf sie von niemandem gefordert werden. (Mal abgesehen vom Thema Sakrileg.)

Die reguläre Form des Kommunionempfanges zu verbieten, bedeutet gleichzeitig implizit den Kommunionempfang als …More
Die Mundkommunion ist die reguläre Form! Diese kann nie verboten werden. Nur Erlaubnisse zu Ausnahmen (Handkommunion) können aufgehoben werden. Da aber die Handkommunion nicht die reguläre Form ist, darf sie von niemandem gefordert werden. (Mal abgesehen vom Thema Sakrileg.)

Die reguläre Form des Kommunionempfanges zu verbieten, bedeutet gleichzeitig implizit den Kommunionempfang als solchen als schlecht und verboten zu deklarieren. Völlig absurd!

Gläubige die im Stand der heiligmachenden Gnade sind vom Kommunionempfang auszuschließen ist nicht nur ein Rechtsbruch es wird auch ein Problem für den Rechtsbrecher bei seinem Gericht vor seinem Schöpfer sein. Aber das ist diesen Technokraten vermutlich jetzt noch einerlei.

Und leider ist der Genn nicht allein mit diesem Frevel ! ! !
sedisvakanz
@Winrich von Kniprode Das gilt nur für eine gültig konsekrierte Hostie und nicht für NOM -Oblaten.
Es ist ein Sakrileg, eine Oblate "ehrfürchtig" zu empfangen.
Hören Sie sich einmal den hervorragenden Vortrag von Dr.Dr. Gregory Hesse über den NOm an, der ihn auch einige Zeit las und dann das große "Mea Culpa" deswegen sprach.
Es ist die Freimaurermesse, die der Freimaurer Bugnini im Auftrag des …More
@Winrich von Kniprode Das gilt nur für eine gültig konsekrierte Hostie und nicht für NOM -Oblaten.
Es ist ein Sakrileg, eine Oblate "ehrfürchtig" zu empfangen.
Hören Sie sich einmal den hervorragenden Vortrag von Dr.Dr. Gregory Hesse über den NOm an, der ihn auch einige Zeit las und dann das große "Mea Culpa" deswegen sprach.
Es ist die Freimaurermesse, die der Freimaurer Bugnini im Auftrag des Freimaurers Montini kreierte.
Novus Ordo erklärt - Dr. Gregorius Hesse
kyriake
Trotzdem lässt sich der HERR auch in der neuen Messe herab und wird leibhaft gegenwärtig: Die vielen eucharistischen Wunder im Novus Ordo geben Zeugnis davon!!!
Klaus Elmar Müller
Kritik an den Coronaregeln ist berechtigt und gilt für die Kirche weltweit. Es ist aber nicht berechtigt, nun besonders Exz. Bischof Genn schon mal im voraus quasi in die Hölle zu schicken, da in seinem Bistum nämlich jeder die Mundkommunion empfangen kann, mindestens außerhalb der hl. Messe. @Seidenspinner @kyriake @Winrich von Kniprode @sedisvakanz @de.news
kyriake
Genn müsste den ordentlichen Kommunionempfang aber längst wieder innerhalb der Hl. Messe möglich machen - das wäre seine Pflicht, der er nicht nachkommt!! Wenn den Bischöfen der ordentliche, disponierte Kommunionempfang genauso wichtig wäre, wie die Einhaltung der Corona-Regeln, würde die Kirche ganz sicher wieder an Anziehungskraft gewinnen!!