Ratzi
@Pater Jonas Der islamische Allah und der jüdische Yahweh sind der gleiche Gott. Dieser semitische Gott hat aber mit dem christlichen Gott nichts zu tun. Gott kann nicht gleichzeitig "einzig" und dreifaltig sein, er kann nicht gleichzeitig töten und zum Leben erwecken, er kann nicht gleichzeitig hassen und lieben, er kann nicht gleichzeitig listig und wahrhaftig sein. Der Gott des Islam Allah …More
@Pater Jonas Der islamische Allah und der jüdische Yahweh sind der gleiche Gott. Dieser semitische Gott hat aber mit dem christlichen Gott nichts zu tun. Gott kann nicht gleichzeitig "einzig" und dreifaltig sein, er kann nicht gleichzeitig töten und zum Leben erwecken, er kann nicht gleichzeitig hassen und lieben, er kann nicht gleichzeitig listig und wahrhaftig sein. Der Gott des Islam Allah ist definitiv Satan, weil gemäss Koran Allah lügt, hasst und tötet. Das Wort Liebe gibt es im Koran nicht.
Pater Jonas
@Versatz
Wenn Sie sagen, "Nein, wir glauben an denselben Gott", würde mich interessieren was die Muslime zu Ihrer Behauptung antworten würden, wenn es um den Dreifaltigen/Dreieinigen Gott geht. Ihre Geschichte ist sehr schön und sehr menschlich. Leider ist die Realität oft eine andere. Ist Ihnen bekannt wie Muslime mit Christen umgehen? Ich ja
Ratzi
@CSc @Theresia Katharina Wichtig: Wenn Ihr das folgende Dokument von Prof. Dr. K.-H. Ohlig gelesen habt, werdet Ihr nie mehr schreiben oder sagen, dass es einen sog. arabischen Propheten namens Mohammed gegeben hat! Hier pdf herunterladen: tuko.ch/nextcloud/s/C8dyFSZe2F4MLYm

@Vered Lavan @Gestas @Raffi2211 @aufwachen @Sunamis 46 @Tina 13 @Juan Austriaco@hooton-plan l'ubica @…More
@CSc @Theresia Katharina Wichtig: Wenn Ihr das folgende Dokument von Prof. Dr. K.-H. Ohlig gelesen habt, werdet Ihr nie mehr schreiben oder sagen, dass es einen sog. arabischen Propheten namens Mohammed gegeben hat! Hier pdf herunterladen: tuko.ch/nextcloud/s/C8dyFSZe2F4MLYm

@Vered Lavan @Gestas @Raffi2211 @aufwachen @Sunamis 46 @Tina 13 @Juan Austriaco@hooton-plan l'ubica @diana 1 @luna1 @DJP @Carlus @a.t.m
Ratzi
@CSc @Theresia Katharina Warum glaubt Ihr immer noch an die islamischen Lügen. Ihr solltet gar nichts glauben, was die Mohammedaner sagen und schreiben, denn im Islam ist alles Lüge und Täuschung. Allah ist gemäss Koran der Täuscher und Mörder von Anbeginn. Die Mohammedaner lachen über Euch, wenn Ihr die islamischen Lügen noch bestätigt. Der hl. Petrus Venerabilis hatte damals keine Ahnung …More
@CSc @Theresia Katharina Warum glaubt Ihr immer noch an die islamischen Lügen. Ihr solltet gar nichts glauben, was die Mohammedaner sagen und schreiben, denn im Islam ist alles Lüge und Täuschung. Allah ist gemäss Koran der Täuscher und Mörder von Anbeginn. Die Mohammedaner lachen über Euch, wenn Ihr die islamischen Lügen noch bestätigt. Der hl. Petrus Venerabilis hatte damals keine Ahnung gehabt, dass im 21. Jahrhundert der gigantische Betrug der erfundenen Geschichte über die Entstehung des Islam entlarvt wird. Was der hl. Petrus Venerabilis an den hl. Bernhard von Clairvaux geschrieben hat, ist in den letzten 10-15 Jahren wissenschaftlich total widerlegt worden (siehe z.B. die Dissertation von Edouard-Marie Gallez). Was der hl. Petrus Venerabilis an den hl. Bernhard von Clairvaux über den Islam geschrieben hat, stammte wohl kaum von Gott, denn Gott kennt den Schwindel des Islam ganz genau.
Hier kurz ein paar der wichtigsten Punkte der neusten wissenschaftlichen Islam-Forschung (Bemerkungen bzw. Fragen):

1) Es gab NIE einen arabischen Propheten namens Mohammed (arabisch: Muhammad). Ich verstehe nicht, warum Ihr, die Ihr so gebildet seid, einen solchen Unsinn immer noch ständig wiederholen könnt.
2) Warum gibt es im ganzen Koran keine einzige Erwähnung des Begriffs 'Prophet Mohammed', obwohl dieser angeblich der grösste Prophet aller Zeiten und zudem noch das Siegel der Propheten gewesen sein soll? Allerdings ist es so, dass der Begriff "Mohammed" im Koran 4 Mal vorkommt, aber es ist wissenschaftlich bewiesen, dass diese 4 Erwähnungen spätere Einschiebungen sind (ca. 150 Jahre nach dem Tod des erfundenen Propheten). D.h. in den ersten Koran-Versionen kam der Name "Mohammed" gar NIE vor. Wieso glaubt ihr immer noch an einen arabischen Propheten?
3) Warum gibt es im ganzen Koran KEINE biografischen Daten über einen sog. arabischen Propheten namens Mohammed, weder Geburtsdatum, noch Geburtsort, noch Angaben über seine Eltern, noch über das Sterbejahr, noch über den Sterbeort, noch über irgendetwas anderes aus seinem Leben. Die Antwort ist ganz einfach: WEIL ES IHN NICHT GEGEBEN HAT! Wieso glaubt ihr immer noch an einen arabischen Propheten?
4) Es ist bewiesen, dass die sog. Propheten-Biografie (die Sira) und die min. 1,5 Millionen Hadithen (Taten und Worte des Propheten Mohammed) frei erfunden sind, ähnlich wie die Geschichten "Tausend und eine Nacht". Wieso glaubt ihr immer noch an einen arabischen Propheten?
5) Es ist bewiesen, dass eine Stadt namens Mekka im 8. Jahrhundert nicht existiert hat. Früheste Erwähnung: im Jahr 741. Stellt Euch folgende Frage: Warum hat die saudische Regierung VERBOTEN, dass irgendwelche archäologischen Grabungen oder Untersuchungen gemacht werden, als der ganze heilige Bezirk von Mekka anlässlich der Bautätigkeit vor ein paar Jahren total umgegraben wurde? Das wäre doch eine einmalige Gelegenheit gewesen! Mehrere renommierte Archäologen aus der ganzen Welt haben um Erlaubnis für Grabungen gebeten, wurden aber von der saudischen Regierung abgewiesen. Die Warum diese strikte Ablehnung? Ganz einfach: die Saudis wollten verhindern, dass der Schwindel, wonach Mekka eine antike Stadt gewesen sein soll, und wo schon Abraham gewohnt haben soll, auffliegt. So dumm sind die Saudis ja wohl nicht, dass sie um den Schwindel des Islam nicht Bescheid wissen, zumindest hatten sie ein gewisses "Bauchgefühl". Vor dem 8. Jahrhundert gab es an dem Ort namens Mekka keine Häuser, keine Vegetation und auch keine Kaaba.
6. Es ist historisch bewiesen, dass min. 4 Mal sämtliche Koran-Exemplare verbrannt wurden (sog. Autodafé). Warum wohl? Weil der Koran von Schreibern nach Vorgaben des jeweiligen Kalifen geschrieben wurde. Die ersten Kalifen wurden fast alle ermordet worden. Der auf den ermordeten Kalifen folgende Kalif liess dann die alte Koran-Version seines Vorgängers verbrennen, um eine neue Version gemäss seinen eigenen Wünschen und Vorgaben schreiben zu lassen.
7) Nicht einmal das Wort "Koran" ist arabisch, denn dieses Wort kommt aus dem Aramäischen und bedeutet "Lektionar". Die ersten Koran-Versionen waren arabische Uebersetzungen von einem aramäischen Lektionar. Wenn der Koran nun mehr oder weniger eine Abschrift von einem damals schon bestehenden Lektionar ist, was hat dann ein sog. arabischer Prophet noch mit dem Islam etwas zu tun? Wieso glaubt ihr immer noch an einen arabischen Propheten?
8) Dass Mohammedaner angeblich keine Götzendiener seien, ist ja wohl nicht ernst gemeint, doch eher zynisch. Wie Juden an der Klagemauer (ist nur eine Restmauer der Antonia!) symbolisch mit der Shekinah kopulieren, so verehren (bzw. anbeten) Mohammedaner einen schwarzen Stein (Symbol für einen gefallenen Stern, Luzifer), der in einer Vulva aus Silber eingefasst ist. Zudem opfern sie ihrem Allah (Hubal, Moloch, usw.) während des Monats Ramadan hunderttausende Schafe! Auch vor wichtigen Unternehmungen opfern Mohammedaner ihrem Allah Schafe, damit das Unternehmen gelingt. Juden opfern übrigens immer noch auf bestialische Weise ihrem Gott Hühner.
usw... Informiert Euch selber und lest zuerst die Dissertation von Père Gallez, bevor ihr wieder die alten Lügen des Islam wiederholt.
@Vered Lavan @Gestas @Raffi2211 @aufwachen @Sunamis 46 @Tina 13 @Juan Austriaco @hooton-plan l'ubica @diana 1 @luna1 @DJP @Carlus @a.t.m
Theresia Katharina
@CSc Die Aussage des hl. Beda Venerabilis muss man vor dem Hintergrund verstehen, dass die Kaaba ein vorislamischer Wallfahrtsort mit multiplen Gottheiten war, an dem die Sippe von Mohammed ihr Geld verdiente durch den Verkauf von Devotionalien etc. Das wurde dann zum Ein-Gott-Glauben umfunktioniert, aber die vorislamischen Elemente dürften übrig geblieben sein, ohne dass den Mohammedanern …More
@CSc Die Aussage des hl. Beda Venerabilis muss man vor dem Hintergrund verstehen, dass die Kaaba ein vorislamischer Wallfahrtsort mit multiplen Gottheiten war, an dem die Sippe von Mohammed ihr Geld verdiente durch den Verkauf von Devotionalien etc. Das wurde dann zum Ein-Gott-Glauben umfunktioniert, aber die vorislamischen Elemente dürften übrig geblieben sein, ohne dass den Mohammedanern die einstige Bedeutung (evtl.) heute noch bewusst ist!
Die Verehrung des muslimischen Gottes ist Götzendienst, da es ein anderer Gott als der Dreifaltige Gott ist! Deren Gott bezeichnet sich als Meister der List, als bester Listenschmied und ist förmlich ein Gegenstück zu unserem Dreieinen Gott, der aufrichtig und ehrlich ist!
Eine Aufwertung ihres Gottes zu unserem Einen Wahren Dreieinen Gott ist gefährlich, das ist Sykretismus und häretisch und dient nur der Einrichtung der neuen Eine-Welt-Religion der NWO!!
@Ratzi @Vered Lavan @Gestas @Raffi2211 @aufwachen @Sunamis 46 @Tina 13 @Juan Austriaco @hooton-plan l'ubica @diana 1 @luna1 @DJP @Carlus @a.t.m
CSc
@Ratzi
Zu 1.) Wenn Muslimen tatsächlich eine Zeit lang die Anbetung dieser drei Göttinnen (= Dämonen) gestattet war, dann lag in dieser Zeit zweifellos noch Götzendienst vor. Der hl. Venerabilis schreibt ja, dass sie "Stück für Stück vom Götzendienst" weggeführt wurden. Seitdem aber die Verehrung dieser Göttinnen untersagt ist, kann von Götzendienst keine Rede sein.
Zu 2.) Meines Wissens verehren…More
@Ratzi
Zu 1.) Wenn Muslimen tatsächlich eine Zeit lang die Anbetung dieser drei Göttinnen (= Dämonen) gestattet war, dann lag in dieser Zeit zweifellos noch Götzendienst vor. Der hl. Venerabilis schreibt ja, dass sie "Stück für Stück vom Götzendienst" weggeführt wurden. Seitdem aber die Verehrung dieser Göttinnen untersagt ist, kann von Götzendienst keine Rede sein.
Zu 2.) Meines Wissens verehren die Muslime keine Geschlechtsteile als Götter. Die Muslime beten nicht deshalb Richtung Mekka, weil sie der Auffassung wären, dass sich dort Gott aufhalte, sondern weil sie irrtümlich meinen, dass von Abraham in Mekka das erste Gotteshaus - die Kabaa - erbaut worden wäre.
Zu 3.) Weil die Muslime eine falsche Vorstellung vom wahren Gott haben, sind sie der Auffassung, dass Gott nicht ein Wesen in drei Personen ist.
Zu 4.) Weil die Muslime irrtümlich meinen, dass Gott sich im Koran geoffenbart hätte, halten sie den Koran für die Stimme Gottes.
Fest steht, dass der Koran nicht im Sinne Gottes, sondern im Sinne Satans ist.
Raffi2211
ľubica
lieber Brueder und Schwestern, gerade heute hat Fest Heiliger Laurentius von Brindisi - Kapuziner und ein unser Bruder 👏 hat hier perfekte videos und texte von Islam... Mohamed, Luther.... und anderen Häretikern @Laurentius von Brindisi
---------------------------- zum Beispiel:
Nicht mal die Taufe eint Katholiken mit Protestanten!
www.kath-info.de/brindisi.html 🙏 Hl. Laurentius ora pro nobis!!!
Ratzi
@CSc Bis etwa zum Jahr 2005 wäre Ihre Argumentation perfekt gewesen. Aber in den letzten ca. 13 Jahren wurden bahnbrechende neue Entdeckungen gemacht, die die Sichtweise auf den Islam total revolutioniert haben. Ausser meinen sehr vereinfachten Flyer gibt es auf Deutsch leider keine Veröffentlichungen über diese bahnbrechenden Forschungsergebnisse (siehe französische Islam-Forscher wie z.B. …More
@CSc Bis etwa zum Jahr 2005 wäre Ihre Argumentation perfekt gewesen. Aber in den letzten ca. 13 Jahren wurden bahnbrechende neue Entdeckungen gemacht, die die Sichtweise auf den Islam total revolutioniert haben. Ausser meinen sehr vereinfachten Flyer gibt es auf Deutsch leider keine Veröffentlichungen über diese bahnbrechenden Forschungsergebnisse (siehe französische Islam-Forscher wie z.B. Père Gallez, etc.). Hier nur ein paar Punkte, die zu bedenken geben:
1) Der Islam ist polytheistisch (Muslime verehren nebst Allah noch 3 Göttinnen: al-Lat, al-Uzza und Manat, siehe Sure 53, die sog. satanischen Verse).
2) Die Muslime sind Götzendiener (sie verehren die silbrige Vulva, ist wahrscheinlich die Göttin Venus, mit dem schwarzen Stein sowie den Phallus auf Berg Arafat), zudem beten sie Richtung Mekka zu einem leeren Gebäude (ausser 3 Säulen und einige Symbole von Himmelskörpern wie Sonne und Mond, etc. ist der Raum leer, man kann ja wohl nicht annehmen, dass der Gott der Juden seinen Wohnsitz vom ehemaligen Jerusalemer Tempel in die leere Kaaba in Mekka verlegt hat). Zudem formen die Muslime beim Beten mit den beiden Handflächen eine Vulva.
3) Der Islam ist fanatisch antitrinitär (weil der Islam arabisierter Judaismus ist!) und gleichzeitig tritheistisch (siehe die 3 Göttinnen, die im Koran in Sure 53 erwähnt werden).
4) Für Muslime ist der Koran (aus Papier oder Pergament) mit Allah gleichgesetzt (falsche Interpretation von "Logos").
etc...
Es gab nie einen arabischen Propheten namens Mohammed, der irgendwelche göttliche Offenbarungen empfangen hat!
CSc
@Ratzi
Bei Ihren Flyern kann ich Ihnen nicht helfen. Es geht uns hier um die Frage, ob Muslime als Götzendiener bezeichnet werden können. Auch wenn der hl. Damaszenus noch andere Begriffe verwandte, meinte er unzweifelhaft die Muslime. Der hl. Gregor VII. schreibt ganz klar, dass Christen und Muslime "an einen Gott, wenn auch auf verschiedene Weise, glauben und ihn bekennen". Der hl. Venerabilis …More
@Ratzi
Bei Ihren Flyern kann ich Ihnen nicht helfen. Es geht uns hier um die Frage, ob Muslime als Götzendiener bezeichnet werden können. Auch wenn der hl. Damaszenus noch andere Begriffe verwandte, meinte er unzweifelhaft die Muslime. Der hl. Gregor VII. schreibt ganz klar, dass Christen und Muslime "an einen Gott, wenn auch auf verschiedene Weise, glauben und ihn bekennen". Der hl. Venerabilis weist darauf hin, dass die Muslime "Stück für Stück vom Götzendienst" weggeführt wurden. Im alten Heidentum ließen sich die bösen Geister ohne Umschweife einfach selbst als Götter anbeten. Da diese plumpen Götzenkulte aber dem Christentum nichts entgegenzusetzen hatten, mussten sich Luzifer und die Dämonen etwas Neues einfallen lassen. Zur Verhinderung der wahren Gottesverehrung erwies es sich nun als wirksamer, anstatt für sich selbst göttliche Anbetung einzufordern, die Anbetung des wahren Gottes zu verfälschen. Ein Mittel um dieses Ziel zu erreichen, sind falsche Offenbarungen, in denen sie sich als wahrer Gott ausgeben. Ziel war es nun nicht mehr, die Anbetung der Menschen auf falsche Götter zu lenken, sondern die Art und Weise der Anbetung des wahren Gottes zu pervertieren. Darum speit der Koran allerlei Blasphemien über den wahren Gott aus. Der Talmud tut dies übrigens in noch schlimmerem Maße (Jesus und Maria im Talmud).
Raffi2211
Wir glauben nicht an den selben Gott!
Ratzi
@CSc Die unten angegebenen Quellen sind in der neusten Islam-Forschung ohne Bedeutung! Der Hl. Johannes von Damaskus schreibt kein Wort von "Islam" oder von "Mohammedanern" bzw. von "Muslimen", weil es diese Begriffe zu seiner Zeit gar nicht gegeben hat! Er schreibt nur von Ismaeliten, die man damals für eine häretische Sekte hielt. Vom Islam schrieb er gar nichts, auch nicht von einer neuen …More
@CSc Die unten angegebenen Quellen sind in der neusten Islam-Forschung ohne Bedeutung! Der Hl. Johannes von Damaskus schreibt kein Wort von "Islam" oder von "Mohammedanern" bzw. von "Muslimen", weil es diese Begriffe zu seiner Zeit gar nicht gegeben hat! Er schreibt nur von Ismaeliten, die man damals für eine häretische Sekte hielt. Vom Islam schrieb er gar nichts, auch nicht von einer neuen göttlichen Offenbarung. Die Aussage vom hl. Papst Gregor VII sind höfliche Floskeln, mehr nicht. Die Aussagen vom Hl. Petrus Venerabilis sind durch 3 kürzlich veröffentliche französische Dissertationen als erfundene Legenden enttarnt worden.
Man muss zwischen 2 Muhammad unterscheiden:
- Muhammad I (7. Jahrhundert)
- Muhammad II (8. Jahrhundert)
Muhammad I war niemand anderer als Jesus Christus selbst. Beweis? Siehe Inschrift am Felsendom in Jerusalem.
Muhammad II war eine erfundene Legenden-Figur (wie z.B. Wilhelm Tell in der Schweiz, der auch eine erfundene Legenden-Figur ist), die von den arabischen Machthabern im 8. Jahrhundert fabriziert wurde, um ihre Macht mit einer "neuen" Religion göttlich zu legitimieren. Die Sira, die Biographie Mohammeds, ist 100% Fake, erfunden und erdichtet. Auch die Millionen von Hadithen sind Fake-Texte.
Quelle: "Die dunklen Anfänge" von Karl-Heinz Ohlig / Gerd-R. Puin
Zusammengefasst: Es gab NIE einen arabischen Propheten namens Muhammad, der im 7. Jahrhundert von einem Engel in einer Höhle bei Mekka während rund 22 Jahren irgendwelche neue göttliche Offenbarungen empfangen hat.
Sie können auch meine Flyer lesen, die die Ergebnisse der neusten Islam-Forschung kurz und sehr vereinfacht zusammenfassen. Die Geschichte ist natürlich komplexer als in diesen Flyer dargestellt.
z.B. Bahnbrechende Dissertation von Père Edouard-Marie Gallez: Chronologie der Entstehung des Islams
Bahnbrechende Dissertation von Jean-Jacques Walter: Koran hat min. 30 Autoren
usw.
Der Islam ist der grösste Betrug in der ganzen Menschheits-Geschichte!
Wenn Sie in meinen Flyer Fehler finden, teilen Sie mir dies bitte mit. Ich bin im Wesentlichen damit beschäftigt, Texte zu übersetzen.
Endor
Shalom ! Einmal 666 Luzifer hat seine Soldaten formatiert und fest installiert,
zweimal 666 Luzifer hat die säkulare Aufklärung zur Gehirnwäsche initiiert,
dreimal 666 Luzifer hat die Freimaurerei in hohen Rängen der kath. Kirche
installiert. Das derzeitige Golgatha des mystischen Leibes der hl. kath.Kirche
wird mit dem Ostermorgen und der Bindung Luzifers und seiner Getreuen
enden. Shalom !
CSc
Auch die Heiligen bestätigen, dass Mohammedaner keine Götzendiener sind.

Der hl. Johannes Damaszenus schreibt im zweiten Teil seines Werks Quelle des Wissens mit dem Titel Häresien in Epitome: Wie sie begannen und auf welche Ursprünge sie sich berufen über die Muslime: „Diese waren davor Götzendiener und verehrten den Morgenstern und Aphrodite, die sie in ihrer eigenen Sprache Khabár …More
Auch die Heiligen bestätigen, dass Mohammedaner keine Götzendiener sind.

Der hl. Johannes Damaszenus schreibt im zweiten Teil seines Werks Quelle des Wissens mit dem Titel Häresien in Epitome: Wie sie begannen und auf welche Ursprünge sie sich berufen über die Muslime: „Diese waren davor Götzendiener und verehrten den Morgenstern und Aphrodite, die sie in ihrer eigenen Sprache Khabár nannten, was großartig bedeutet. [100] Und so waren sie runter bis zur Zeit Heraclius ziemlich große Götzendiener. Von dieser Zeit bis in die Gegenwart war in ihrer Mitte ein falscher Prophet namens Mohammed. Dieser Mann hatte, nachdem er etwas vom Alten und Neuen Testament und ähnlichem gehört und wie es scheint Gespräche mit einem arianischen Mönch gehabt hatte, seine eigene Häresie ersonnen."
(antifo.wordpress.com/…/kritik-von-st-j…) Wenn betont wird, dass die späteren Muslime zuvor Götzendiener waren, sind sie es seit der Annahme des Islams offenbar nicht mehr.

Der hl. Papst Gregor VII. schreibt an den Fürsten von Mauretanien: „Daher schulden wir [Christen] und ihr [Muslime] diese Liebe uns gegenseitig mehr als den übrigen Völkern, da wir an einen Gott, wenn auch auf verschiedene Weise, glauben und ihn bekennen, und wir ihn als Schöpfer der Zeiten (Jahrhunderte) und Lenker dieser Welt täglich loben und verehren“ (www.kath-info.de/monotheismus.html).

Der hl. Petrus Venerabilis schreibt an den hl. Bernhard von Clairvaux: „Der Wahnsinn des Muhammad dagegen, der von den arabischen Ismaeliten seinen Ausgang nahm, hat Perser, Meder, Syrer, Armenier, Äthiopier, Inder, die übrigen Reiche des Orient und selbst Asien, den größten der drei Erdteile, fast ganz befallen; indem er diese Völker teils vom Christentum abbrachte, teils von irgendwelchen alten Götzenglauben zur Irrlehre dieses verruchten Menschen bekehrte, entzog er CHRISTUS den Boden unter den Füßen und bereitete dem Teufel eine Heimstatt. [...] Wie auch die Chronik, die Anastasius,Bibliothekar der römischen Kirche, aus dem Griechischen ins Lateinische übersetzt hat, klar und deutlich berichtet, lebte Muhammad zur Zeit des Kaisers Herakleios - wenig später als Papst Gregor der Große - also vor fast 550 Jahren. Er war ein Araber von niederer Geburt und zunächst ein Anhänger des alten Götzendienstes, wie es auch andere Araber damals noch waren, er war ungebildet und hatte von den Wissenschaften so gut wie keine Ahnung, war jedoch geschäftstüchtig und sehr gewitzt; so kam er von niederer Geburt und Armut zu Reichtum und Ansehen. [...] Er hatte davon gehört, daß die Propheten GOTTES große Menschen gewesen waren, und nannte sich darum ebenfalls Gottes (Allahs) Prophet; um etwas Gutes vorzutäuschen, versuchte er, sie Stück für Stück vom Götzendienst wegzuführen — doch nicht etwa zum wahren GOTT, sondern zum Trug seiner Häresie, die er schon seit einiger Zeit ausbrütete ... " (ppio.de/…/Der Islam im Ze…) Mohammed hat also die Menschen vom Götzendienst weggeführt.
Juan Austriaco
@CSc Warum wird gemäß dem Babylonischen Talmud ein Nichtjude mit dem Tode bestraft, wenn der die Thora liest? Der Babylonische Talmud ist ein satanisches Machwerk, voll von rassistischen und menschen-verachtenden Aussagen. Es gibt Nichtjuden, die krank wurden, während sie den Talmud gelesen haben. Der Koran ist im Wesentlichen aus dem Babylonischen Talmud abgekupfert. Er enthält ähnliche und …More
@CSc Warum wird gemäß dem Babylonischen Talmud ein Nichtjude mit dem Tode bestraft, wenn der die Thora liest? Der Babylonische Talmud ist ein satanisches Machwerk, voll von rassistischen und menschen-verachtenden Aussagen. Es gibt Nichtjuden, die krank wurden, während sie den Talmud gelesen haben. Der Koran ist im Wesentlichen aus dem Babylonischen Talmud abgekupfert. Er enthält ähnliche und teilweise noch schärfere satanische Aussagen. Der von Juden und Mohammedanern verehrte Gott hat nichts mit dem Gott der Christen (Trinität) zu tun. Wer diesen Grundsatz aufweichen will, beginnt die Lehre Christi zu verraten. Die Verehrung des Shekinah (der weibliche Teil des jüdischen Gottes) an der Klagemauer (=Restmauer der römischen Festung Antonia) ist ein satanisches Ritual. Must-see Video: www.youtube.com/watch Ich habe selber mit großem Aufwand alle von B.N. angegebenen Quellen überprüft. Der Islam praktiziert ähnliche satanische Rituale an der Kaaba (Imitation des Tempels von Herodes) in Mekka. Die Mohammedaner verehren an der Kaaba eine Vulva aus Silber, durch Küssen und Berühren (inkl. des schwarzen Steines, der ein Sinnbild für den vom Himmel gefallenen Luzifer ist und der gerade geboren wird). Auf dem Berg Arafat (nahe bei Mekka) verehren die Mohammedaner einen Obelisken (Symbol für den Phallus). Der Islam ist arabisiertes Judentum. Juden und Mohammedaner sind Brüder im Geiste. Die Unterschiede sind nur äußerlich, damit sie sich unterscheiden können.
CSc
@Juan Austriaco
Verschiedene Völker (u.a. die Sumerer) berichten in abgewandelter Form das, was wir auch in der Heiligen Schrift nachlesen können. Schließlich stammen auch diese Völker vom ersten Menschenpaar ab und waren darum durch ihre eigene Überlieferung mehr oder weniger über die Erschaffung der Welt, der einzelnen Geschöpfe und den Sündenfall des ersten Menschenpaares informiert. Da die …More
@Juan Austriaco
Verschiedene Völker (u.a. die Sumerer) berichten in abgewandelter Form das, was wir auch in der Heiligen Schrift nachlesen können. Schließlich stammen auch diese Völker vom ersten Menschenpaar ab und waren darum durch ihre eigene Überlieferung mehr oder weniger über die Erschaffung der Welt, der einzelnen Geschöpfe und den Sündenfall des ersten Menschenpaares informiert. Da die Überlieferung dieser Völker nicht vom Heiligen Geist geschützt war, verfälschte sie sich im Laufe der Zeit. Nur die heiligen Verfasser des Pentateuchs schrieben unter göttlicher Inspiration alles in der rechten Weise nieder. Am 16. Januar 1948 schrieb der Sekretär der Bibelkommission an Kardinal Suhard: „Was die Abfassung des Pentateuchs anbelangt, hat die Bibelkommission im oben erwähnten Dekret vom 27. Juni 1906 bereits anerkannt, daß man behaupten kann, daß Mose »zur Abfassung seines Werkes schriftliche Urkunden oder mündliche Überlieferungen verwendet hat«, und 〈man〉 auch Änderungen und Zusätze nach Mose einräumen 〈kann〉. Es gibt heute niemanden mehr, der die Existenz dieser Quellen in Zweifel zöge und nicht eine allmähliche Vermehrung der mosaischen Gesetze aufgrund der sozialen und religiösen Bedingungen späterer Zeiten einräumte, eine Zunahme, die auch in den geschichtlichen Erzählungen deutlich wird.“ (DH 3863) Die Israeliten waren übrigens schon lange vor Mose in Ägypten und haben dort ihre Söhne beschnitten.
aufwachen
@Tabitha1956 ???Wo bitte habe ich jemals behauptet,das sei "mein"Gott??? ( Obwohl - irgendwie schon - beten wir nicht die Stoßgebete "mein Herr und mein Gott" , die mit Ablass versehen sind?
Sie sind evangelisch geboren , Ihnen ist vieles fremd und sicher nicht ganz geheuer, was die Katholische Kirche lehrt. Ich meine die VORKONZILIARE:
Nicht nur Sie haben einen Weg hinter sich,der Sie dazu …More
@Tabitha1956 ???Wo bitte habe ich jemals behauptet,das sei "mein"Gott??? ( Obwohl - irgendwie schon - beten wir nicht die Stoßgebete "mein Herr und mein Gott" , die mit Ablass versehen sind?
Sie sind evangelisch geboren , Ihnen ist vieles fremd und sicher nicht ganz geheuer, was die Katholische Kirche lehrt. Ich meine die VORKONZILIARE:
Nicht nur Sie haben einen Weg hinter sich,der Sie dazu geführt hat aus Ihrer Offiziellen Gemeinschaft auszutreten , sondern auch ich. Manchmal muss man sich erst völlig vom Falschen distanzieren, ehe man die Wahrheit findet, so man sie wirklich finden will.
Vom völligen Abfall durch den Bericht von Gloria Polo "der Blitz hat eingeschlagen", bekehrt, wendete ich mich wieder der Amtskirche zu, mit all ihren Auswüchsen und Irrwegen und Irrlehren,denn was anderes hatte ich nicht.
In Berührung gekommen mit der sog. "alten Hl. Messe", die lateinische, zutiefst entsetzt, was hier in Rom gemacht worden war, suchte bei den sog. Traditionalisten weiter und ging nun da zur Hl. Messe.
Bis Bergoglio kam.
Ab da wurde es mir unerträglich in der Messe zu hören: gemeinsam mit unserem Papst Franziskus! Ich hätte schreien können!
Ich beschäftigte mich weiter mit der Lehre der vorkonziliaren Kirche und auch mit dem Syllabus von Papst Pius IX., in dem ALLE IRRLEHREN , die sich langsam einzuschleichen drohten und die jetzt ganz öffentlich geglaubt und verkündet werden, VERWORFEN wurden.
Die auch Ratzinger verwirft. ("Wir kehen nicht zurück zum Syllabus")
Die Katholische Kirche lehrte immer : EXTRA ECCLESIAM NULLA SALUS
(ausserhalb der Kirche kein Heil) wobei Papst Pius IX. in seinem Syllabus betonte, dass die Kirche nur und ausschließlich die katholische Kirche ist und alle Häretiker nicht dazugehören! ( jetzt werden wohl einige Konziliare vor Wut aufheulen, aber das ist und war katholisch und das ist es was ich glaube und deshalb bin ich auch bei der Sedisvakanz!
Nicht weil ich Gott für mich "gepachtet" habe,
sondern weil ich wirklich katholisch sein will und nur so gerettet werden kann. (Lehre der Kath. Kirche.)
Denn das ist und war die Lehre der Vorkonziliaren katholischen Kirche an die ich seit einiger Zeit glaube.
Man kann als "Glaubensprivatier", wie Sie es sind, nicht gerettet werden - auch das ist Lehre der Kath. Kirche.
Der Herr sagt aber: "wer suchet, der findet, wer anklopft, dem wird aufgetan."
Wenn Sie und Ihre Frau wirklich aufrichtig die Wahrheit suchen, wird Gott der Herr sie sie finden lassen. Er kennt aber unser Herz und weiß, ob wir wirklich die Wahrheit suchen und bereit sind sie in aller Demut anzunehmen.
Oder ob uns alles nur zum Vorwand dient, uns ihm nicht zu unterwerfen zu müssen und nicht zu gehorchen, weil wir eh alles "besser wissen" - so wie Luther.
Denn zum Glauben an die Wahre Katholische Kirche, gehört wirklich viel Demut.

Eine mir bekannte Person, die sich katholisch wähnt, rief empört aus, als ich ihr ein Dogma mitteilte und ihr sagte, dass wir bei Strafe der Exkommunikation verpflichtet sind , dies zu glauben: " dann bin ich halt exkommuniziert!" Da redet man nicht mehr weiter - da bekommt man einen heiligen Schrecken über diese Pseudokatholiken, die sich voller Hochmut gerade selber ihr Urteil gesprochen haben.
Theresia Katharina
@Tabitha1956 Mein Güte, Sie und Ihre Frau sind auf die Heiligste Dreifaltigkeit und damit auch auf unseren Herrn Jesus Christus getauft und nicht auf eine bestimmte Institution wie z.B. die protestantische Kirche!
Sie haben beide das Taufsiegel noch! Kommen Sie zum Glauben zurück, dieser hängt im Tiefsten an der Taufe, nicht an der Institution, diese ist aber der notwendige und hilfreiche…More
@Tabitha1956 Mein Güte, Sie und Ihre Frau sind auf die Heiligste Dreifaltigkeit und damit auch auf unseren Herrn Jesus Christus getauft und nicht auf eine bestimmte Institution wie z.B. die protestantische Kirche!
Sie haben beide das Taufsiegel noch! Kommen Sie zum Glauben zurück, dieser hängt im Tiefsten an der Taufe, nicht an der Institution, diese ist aber der notwendige und hilfreiche Rahmen und gibt Struktur über das überlieferte Lehramt!
Es gibt kein freifloatendes Christentum, die Freikirchler sind da auf dem Holzweg!
Fangen Sie an christlich zu leben, hören Sie am Sonntag das Wort Gottes, lesen Sie mit Ihrer Frau regelmäßig in der Bibel (oder auf dem Handy/Tablet/PC: www.evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel), beten Sie gemeinsam. Damit zeigen Sie, dass Sie an unserem Herrn Jesus Christus interessiert sind.
Führen Sie eine gute Ehe in Treue. Holen Sie doch unseren Herrn Jesus Christus ins Eheboot, das kann nur zu Ihrem Vorteil sein!

Alles weitere wird sich finden, seien Sie offen für die Anregungen unseres Herrn Jesus Christus!

Gehen Sie dann doch mal in eine hl.Messe der Tradition, probieren Sie es aus, vielleicht fühlen Sie sich dann bald daheim zusammen mit Ihrer Frau!
Tabitha1956
@Theresia Katharina Siehe weiter unten und: Nein, danke! 😉
Theresia Katharina
@Tabitha1956 Bestimmt, diese Taufe ist die Ursache, dass unser Herr Jesus Christus nun Ihre Frau ruft, auch als Christin zu leben und sich dazu zu bekennen! Tun Sie es mit ihr zusammen, lassen Sie sich auch taufen und Ihre Ehe auch christlich einsegnen!