Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks3.6K
de.news
36

Tosatti: Ratzinger hält sich für den Papst

MarcoTosatti.com (15. Februar) berichtet über die Behauptung eines "sehr hohen" Vatikan-Prälaten, wahrscheinlich eines Kardinals, dass Joseph Ratzinger sich als "Papst” fühle, "nicht im Ruhestand.”

Um dies zu manifestieren, habe er das Ratzinger/Sarah-Buch veröffentlicht.

Franziskus habe das verstanden und “Angst” bekommen. Das habe ihn veranlasste, den Text von "Querida Amazonia" zu ändern.

Das Problem: Ratzinger widerspricht solchen Behauptungen immer wieder energisch.

Bild: © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsPzyypohqmi

Tradycja i Wiara
Ratzinger widerspricht energisch sich selbst!
nujaas Nachschlag
Falls der Artikel überhaupt auf Fakten beruht. Irgendwelchen Vatikanisten mit anonymen Prälaten traue ich nicht.
DrMartinBachmaier
Kritik am letzten Satz des Artikels:
"Das Problem: Ratzinger widerspricht solchen Behauptungen immer wieder energisch."

Wenn jemand ein Abo kündigt, wie entscheidet man dann, ob die Kündigung gültig war?
Indem man denjenigen, der gekündigt hat, fragt, ob er gültig gekündigt hat?
Nein, da entscheiden Juristen der Zeitschriften-Firma, ob die Kündigung überhaupt eingegangen ist, wenn ja, ob fristge…More
Kritik am letzten Satz des Artikels:
"Das Problem: Ratzinger widerspricht solchen Behauptungen immer wieder energisch."

Wenn jemand ein Abo kündigt, wie entscheidet man dann, ob die Kündigung gültig war?
Indem man denjenigen, der gekündigt hat, fragt, ob er gültig gekündigt hat?
Nein, da entscheiden Juristen der Zeitschriften-Firma, ob die Kündigung überhaupt eingegangen ist, wenn ja, ob fristgerecht, und ob das zu Kündigende eindeutig genannt wurde. Aber keiner käme auf die Idee, die Sache dadurch, wie der kündigende Abonennt die Sache sieht, zu beurteilen.
Schon manch einer hat geglaubt, gekündigt zu haben, und doch war es nicht so.

Warum also Benedikt über die Gültigkeit seines Rücktritts fragen?! Benedikt, der zu einer solchen Aktion ohnehin nur gezwungen wurde.
Eugenia-Sarto
Mir ist das nicht wichtig, wer denn nun Papst ist.
CollarUri
Es ist wichtig, ob Seelen en masse verlorengehen, und das hat auch damit zu tun, wen sie für den Papst halten.
Maria Katharina
@Eugenia-Sarto
Mir ist das nicht wichtig, wer denn nun Papst ist.
_____
Mir schon!
Obwohl es ja schon selbst das Huhn im Stall geschnallt haben dürfte, dass FP niemals Papst war und somit auch keiner sein kann.
Bethlehem 2014
Wenn Benedikt Past ist, kann ich ihn nicht absetzen.
Wenn Franziskus nicht Papst ist, kann ich ihn nicht einsetzen.
Wichtig ist, daß ich für beide bete, keinen verteufle, beide liebe.
Früher haben Kaiser sich angemaßt, sich über Päpste zu stellen und zu entscheiden, wer ihnen denn genehm sei.
Heute muß man da kein Kaiser mehr zu sein; es reicht, man ist User bei Gl-TV.
Oder nicht einmal mehr …More
Wenn Benedikt Past ist, kann ich ihn nicht absetzen.
Wenn Franziskus nicht Papst ist, kann ich ihn nicht einsetzen.
Wichtig ist, daß ich für beide bete, keinen verteufle, beide liebe.
Früher haben Kaiser sich angemaßt, sich über Päpste zu stellen und zu entscheiden, wer ihnen denn genehm sei.
Heute muß man da kein Kaiser mehr zu sein; es reicht, man ist User bei Gl-TV.
Oder nicht einmal mehr das!
-
Gott wird mich nie fragen, wer denn von wann bis wann Papst gewesen ist und wer nicht.
Er wird mich aber fragen, ob ich all seine Geschöpfe geliebt habe.
Wenn ich nur einen (!) von denen nicht liebe, bin ich kein Christ mehr.
-
Vielleicht warten wir einfach ein paar Jahrhunderte, bevor wir diese Diskussion weiterführen. Dann werden wir wissen, wie die Kirchengeschichte das sieht.
Wer diese Geduld nicht hat, sollte sich halt in dieser Tugend üben.
CollarUri
@Bethlehem 2014 Gar nicht mal so uninformiert. Sie finden also, wir müssen es aushalten, dass eine falsche Lehre sich auch noch mit einer falschen Autorität schmücken konnte und nun die Christenheit verunsichert. Athanasius und Ambrosius haben es auch ausgehalten, aber haben ihre Stimmen erhoben!

Und das ist es, was getan werden muss.
Bethlehem 2014
... sorry: wußte nicht, daß Sie Bischof sind und das Recht dazu haben. Ihr Name "CollarUri" deutet zwar auf einen Kleriker hin, aber einen Bischof hab ich hier tatsächlich nicht erwartet.
So viele sedisvakantistische Bischöfe gibt es allerdings nicht. Und die nehme ich übrigens auch nicht ernst - bei allem Respekt!
CollarUri
@Bethlehem 2014 Dieser Vorwurf hat leider vieles für sich. Ja, ein gewöhnlicher Katholik muss sich Gedanken machen und ein gewöhnlicher Kleriker auch. Es ist deswegen längst nicht meine Absicht, noch mehr Unsicherheit zu stiften. Vielleicht werde ich künftig anderswo nach Klarheit suchen, wenn man hier meine Einwände nicht verträgt.
Bethlehem 2014
@CollarUri - Mit Verlaub - es geht hier doch nicht um "Verträglichkeit", sondern um eine ehrliche Argumentation. - Eigentlich hab ich die bei Ihnen oft gefunden...!
DrMartinBachmaier
Hier ("Benedikt, Heidi, Dietrich und Karl") entsteht die Papstrücktritts-Rechtssache in Form einer Parabel, sodass jeder das kinderleicht versteht, sich also nicht mit Latein und Kirchenrecht auseinandersetzen muss.
nereid2
DrMartinBachmaier
Habe das bereits gesehen. Er beruft sich kirchenrechtlich zwar nur auf den Unterschied zischen munus (Amt) und ministerium (Dienst), bringt aber schöne Vergleiche, etwa, dass in einem Unternehmen erst mal die Rechtmäßigkeit einer Kündigung überprüft würde, was in Sachen Papstrücktritt gar nicht zur Debatte stand.
Theresia Katharina
P.Benedikt XVI ist der rechtmäßige Papst!
Klaus Elmar Müller
Was für eine Information, was für ein historischer Fakt: Ein Prälat ist Experte für das Gefühlsleben anderer und lässt uns über Tosatti an seinen Erkenntnissen teilhaben. Jener psychologisierende Prälat fühlt sich aber selber als ...., und Tosatti fühlt sich als..... - beides verschweige ich lieber.
DrMartinBachmaier
Los, jetzt die Papsthymne auf Benedikt XVI. auf die Melodie der DDR-Nationalhymne singen: hier.
Klaus Elmar Müller
Der lateinische Text ist sehr schön, aber die Melodie der sog. "DDR" wäre doch eher unpassend - Benedikt XVI. war ja als Papst das Gegenteil eines Diktators.
DrMartinBachmaier
@Klaus Elmar Müller: Der Komponist der Melodie, Hans Eisler, war ja auch kein Diktator. Ich benötige ja nur die Melodie, die nun ausgedient hat, um die es aber sehr schade ist. Allerdings hat mich der Text "Auferstanden aus Ruinen" aus Anlass des Motu proprio" an die Wiederauferstehung der Tridentinischen Messe erinnert, sodass ich zunächst einen derartigen Text dichtete, dann aber habe ich den …More
@Klaus Elmar Müller: Der Komponist der Melodie, Hans Eisler, war ja auch kein Diktator. Ich benötige ja nur die Melodie, die nun ausgedient hat, um die es aber sehr schade ist. Allerdings hat mich der Text "Auferstanden aus Ruinen" aus Anlass des Motu proprio" an die Wiederauferstehung der Tridentinischen Messe erinnert, sodass ich zunächst einen derartigen Text dichtete, dann aber habe ich den Text hier auf den Papst und die ganze Kirchenhierarchie bezogen. Der Papst soll ja nicht nur die Alte Messe wiederherstellen, sondern der Kirche all ihre vergangene Ehre und Zier (decus) zurückgeben!
Goldfisch
@DrMartinBachmaier > ein sehr schöner Gedanke!
P.Andrijs
Ich finden einfach es witzig das immer wieder so kleines Häufchen von zehn Personen diskutiert dieses Sache und macht viel Mühe mit Texten. Nur ist es ja ebenso das ganze übrige Welt es sieht anders nämlich das wir haben Papst Franziskus und emeritierten Papst Benedictus. Lasst doch einfach mal dieses altes Mann von 93 Jahren zufrieden!
Elista
Nun ja, ich war doch sehr froh, dass "dieser 93 jährige Mann", wie Sie ihn nennen, den Mut hatte, seine Stimme zum Thema Zölibat zu erheben.
P.Andrijs
Genau, warum soll das nicht tun ein Emeritus.
DrMartinBachmaier
Sehen Sie doch den Tatsachen ins Auge: die Bergoglio-Apologeten geraten in die Defensive.
P.Andrijs
Was ja zeigen gerade einmal 11 Kommentare von vier Personen auf größtes katholisches Portal was Gloria.tv immer sein will 😂😂😂
Liberanosamalo
Und Sie halten sich für die ganze übrige Welt.
CollarUri
@P.Andrijs Sie haben offensichtlich keinen Glauben an das I. Vatikanum, das Unfehlbarkeitsdogma und davon insbesondere an das Charisma der Irrtumsfreiheit in Lehre über Glaube und Sitten, das der Papst innehat. Benedikt XVI. besitzt - trotz einzelner Irrtümer - dieses Charisma eindeutig, andere besitzen es eindeutig nicht.
Ischa
@P.Andrijs Das ganze Thema ist hier so oft bereits diskutiert wurden, da habe ich keine Lust, nochmal was dazu zu schreiben!
L. vom Hl. Kreuz
P.Andrijs

Diese Leute sagen, dass Papst Franziskus Gegenpapst wäre. Im Herzen leben sie ein Schisma.

Dass die Leute hier im Stich gelassen werden liegt am der ständigen Berieselung, möglichst stündlich den Papst Franziskus in ein schlechtes Licht zu rücken und de news ist selbst außer Kontrolle geraten. Mit den Cartoons Zusatz bekräftigt er eigentlich sein wahres Problem. L. vom Hl. Kreuz
Maria Katharina
Franziskus rückt niemand in ein schlechtes Licht.
Er ist das schlechte Licht!!
niclaas
Es war ein Rücktrittsversuch, ohne das kirchenrechtlich entscheidende "munus" einzubeziehen – und auf Kleinigkeiten wie Anrede, apostolischen Segen, Papsttalar & -ring, Wohnsitz etc. zu verzichten. Sowas erlebt man nur in einer Konzilswelt, in der 2+2=5 sind …
DrMartinBachmaier
Der demonstrativ falsche Adressat (anfangs bereits die Heiligsprechungspriester anstatt der Gesamtheit der wahlberechtigten Kardinäle) ist ebenso kirchenrechtlich entscheidend.
DrMartinBachmaier
Rein theoretisch besteht, die Möglichkeit, dass Benedikt XVI. wirklich zurücktreten wollte, doch die Macher der Büttenrede vom Rosenmontag 2013 ihn nicht haben wissen lassen, dass diese gar keinen Rücktritt enthält. Aber das ist bloße Theorie. In Wirklichkeit wusste Benedikt sehr wohl, was er las. Er kann ja Latein, kennt das Kirchenrecht und die kirchenrechtlichen Ausdrücke. Wäre er wirklich …More
Rein theoretisch besteht, die Möglichkeit, dass Benedikt XVI. wirklich zurücktreten wollte, doch die Macher der Büttenrede vom Rosenmontag 2013 ihn nicht haben wissen lassen, dass diese gar keinen Rücktritt enthält. Aber das ist bloße Theorie. In Wirklichkeit wusste Benedikt sehr wohl, was er las. Er kann ja Latein, kennt das Kirchenrecht und die kirchenrechtlichen Ausdrücke. Wäre er wirklich der Meinung, er wäre nicht Papst, hätte er sich nie wie ein Papst gekleidet, hätte er seinen Fischerring abgelegt, die Anrede "Heiliger Vater" nicht akzeptiert usw., ach ja, um das nicht zu vergessen, dann hätten wir ein schönes Rücktritts-Dokument, bei dessen Unterzeichnung zig oder gar Hunderte von Kamera-Blitzlichtern zugegen gewesen wären.
SCIVIAS+
Da werden Sie wohl recht haben Dr. Bachmaier, einmal Papst immer Papst. Zumindest solange man in der Gnade ist, beten wir für uns und unsere Priester, Bischöfe und Päpste. 🙏
CollarUri
Es gibt Berichte, wonach er als Kardinal das Papstamt für teilbar gehalten habe. Dies ist allerdings kaum als theologische Minderheitsmeinung zu werten, da es - ausser von ihm - kaum vertreten wird. Es könnte aber vieles erklären. Es würde bedeuten, dass er Papst wider Wissen und Willen wäre.
Maria Katharina
Er hält sich nicht dafür. Er ist es!!