Sprache
Klicks
4,3 Tsd.
de.news

„Die überlieferte Messe ist die Zukunft der Kirche“

Interview mit Pater Michael Wildfeuer, dem Geistlichen der Heilig-Geist-Kirche in Volkertshausen bei Singen, Deutschland.

Pater Wildfeuer, man hört von Ihnen ganz schreckliche Dinge, zum Beispiel, dass sie „mit dem Rücken zum Volk“ zelebrieren.
Pater Wildfeuer: „Mit dem Rücken zum Volk“? Die zeitgeistigen Katholiken reden so. Doch man könnte das auch von einer anderen Seite anschauen. Nach der allgemeinen Relativitätstheorie kann man jeden beliebigen Punkt des Weltalls zum Bezugspunkt des eigenen Koordinatensystems machen. Beim Zelebrieren der Messe wählen wir nicht irgendeinen Bezugspunkt wie zum Beispiel das Volk oder die Bänke im Kirchenschiff, sondern einen absoluten Punkt, der alle anderen relativiert: nämlich Gott selbst, genauer die leibliche Gegenwart Gottes im Tabernakel. Darum muss es heißen: Ich zelebriere mit dem Gesicht zu Gott.

Sind Sie der letzte der Mohikaner, der so denkt?
Pater Wildfeuer: Beileibe nicht. Nehmen wir zum Beispiel den Apostolischen Nuntius in der Schweiz, Erzbischof Thomas E. Gullickson. Einige Priesterfreunde und meine Wenigkeit, hatten am 11. und 12. September in Sankt Pelagiberg (Kanton Thurgau) ein Treffen mit ihm. Er ist ein sehr gebildeter und – mit Verlaub – ein lässiger Amerikaner aus South-Dakota, etwa sechzig Jahre alt. Er sagte uns: „Die überlieferte Messe ist die Zukunft der Kirche.“ Unser Bezugspunkt ist zeitlos und gilt auch dann noch, wenn unsere dem flattrigen Zeitgeist nachhechelnden Zeitgenossen längst das Zeitliche gesegnet haben. Der Fortschritt ist auf unserer Seite. Wir sind in Wirklichkeit die Progressiven.

Da muss ich wirklich mal leer schlucken.
Pater Wildfeuer: Schlucken Sie ruhig.

Was gibt es Neues aus Ihrer zeitlosen Kapelle in Volkertshausen?
Pater Wildfeuer: Es entstand bei uns eine kleine, sehr gut harmonisierende Damenschola, darunter zwei Mädchen. Wir hatten eine wunderschöne Fronleichnamsprozession - klein, aber oho - von den Gläubigen mit inniger Liebe vorbereitet. Im Mai erglänzte unsere Kirche für eine Trauung in üppigem Blumenschmuck. Der Religionsunterricht mit den Mädchen bereitet mir viel Freude. Sie fragen so lebendig. Manchmal treffe ich mich mit ihnen zu einer abendlichen Fortbildungsrunde. Dabei kommt schon auch mal die eine oder andere Freundin mit. Am Schluss geht’s noch bei einer Pizza lustig her. Zu meinem Bedauern habe ich gerade keine Bubengruppe.

Auch ein Gottesmann ist wohl nicht nur auf Rosen gebettet?
Pater Wildfeuer: Das war mir schon vor meiner Priesterweihe klar. Aber weiter: Höhepunkte in Volkertshausen sind – wie nun schon lange - auch die Fortbildungsabende mit den Erwachsenen. Wir haben hochkarätige Vorträge von einem liturgisch und historisch äußerst gebildeten Geistlichen, Kaplan Stephan Maeßen, über die Heilige Messe. Nicht ohne Grund wird Kaplan Maeßen das Orakel vom Sankt Pelagiberg genannt. Weitere Themen waren die Homöopathie von dem Spezialisten Dr. Herbert Pfeiffer und ein Film über das berühmte Tuch von Manopello, gedreht von dem Leiter der katholischen Webseite Josanto, Herrn Reiner Müller. Danach sitzen wir, etwa 14 bis 18 Personen, noch in einer heiteren Imbißrunde beisammen.
Das größte Highlight – um in Ihrem Jargon zu sprechen – war, dass ich unsere Gemeinde nach einer 40-tägigen, innigen Vorbereitung am Fest Unbefleckte Empfängnis dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht habe. Die allerseligste Jungfrau hat diese Weihe in Fatima zu unserem Heil in dieser heillosen Zeit dringend gewünscht. Ihr Wunsch war uns Befehl.

Sie geben in einer Schweizer Schule Mathematikunterricht? Können Sie das überhaupt?
Pater Wildfeuer: Oh, ich habe einmal, in grauer Vorzeit, als meine Haare noch schwarz waren, in München und Augsburg die Staatsexamina für den Gymnasiallehrer in Mathematik und Physik abgelegt. Jetzt unterrichte ich nur ein paar Stunden in einer siebten Klasse.

Wollen Sie darüber etwas verraten?
Pater Wildfeuer: „Ich bin bei diesen Schülern ausnehmend gern. Mir geht’s darum, die Schüler durch Mathe im Denken zu schulen. Und sie machen langsam quasi alle richtig gut mit. Darf ich Ihnen ein Beispiel erzählen?“

Ich bitte darum.
Pater Wildfeuer: Ich mache da auch gern mal etwas, was über die Zahlen hinausgeht. Ich fragte: ‚Was ist unendlich minus eins (∞ - 1)?‘ Ein Schüler: „unendlich‘. Ich: ‚Richtig. Und was ist unendlich minus Tausend?‘ Schüler: ‚Auch unendlich.‘ Ich: ‚Sehr gut. Und jetzt, schaut, sage ich Euch, wie mir die Mathematik beim Beten hilft. Wenn ich bete, dann denke ich, Gott ist unendlich. Wenn ich ihn um eine Sache bitte und er gewährt sie mir, dann ist er immer noch unendlich, oder? So kann ich um zehn, hundert, tausend und noch mehr Sachen bitten und er bleibt immer unendlich, oder? Ich als Priester habe ja auch die Anliegen der Gläubigen und der ganzen Kirche vorzutragen. So was hören die Schüler auch mal gern.

Wie ich höre, sind Sie auch in der breiten Öffentlichkeit tätig.
Pater Wildfeuer: In der Tat. Unser neustes Projekt befasst sich mit dem Kirchenlehrer Laurentius von Brindisi (1569–1619). Er war nicht nur ein großer Wundertäter und Heiliger, sondern auch ein exzellenter Kenner der Heiligen Schrift in hebräisch, griechisch und anderen Sprachen, ferner der Kirchenväter und Konzilien. Laurentius hat eine Darstellung des Luthertums verfasst, drei große Folianten in Latein. Davon wurde nur etwas ins Italienische und Englische übersetzt. Wir haben Auszüge daraus zum ersten Mal ins Deutsche übertragen und jeden Samstag in einem Videobeitrag von etwa acht Minuten in gloria.tv veröffentlicht, bisher 48 Sendungen. Im Durchschnitt gab es 1000 Klicks aus Dutzenden von Ländern, es gab in der Regel gute, sachliche Kommentare und eine rege geistige Beteiligung, gerade zu den aktuellsten Fragen wie Zölibat, Priestertum, Realpräsenz, gemeinsames Abendmahl.
Wir konnten mit dem Kirchenlehrer im Rücken die unverfälschte Lehre der heiligen katholischen Kirche darstellen und verteidigen, auch gegen Bischöfe und Kardinäle, ja auch gegen die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus. Die Reihe geht noch bis Ende des Jahres.

Was, die Päpste wissen nicht mehr, was katholisch ist?
Pater Wildfeuer: Oft sieht es so aus. Ich habe 2004 in Rom dokumentarisch erklärt, dass ich den Papst anerkenne, aber alle konziliaren und nachkonziliaren Lehren, die mit dem überlieferten Lehramt nicht übereinstimmen, ablehne. Das wurde vom Vatikan akzeptiert. Darum bin ich kirchenrechtlich gut abgesichert. Von diesem verbrieften Recht konnte und musste (!) ich leider in diesem Jahr regen Gebrauch machen. Es hat keine kirchliche Behörde etwas dagegen vorgebracht. Ich habe Anfang September bei Erzbischof Stephan Burger von Freiburg um eine Audienz gebeten. Seine Sekretärin hat mir auch persönlich am Telefon im Namen des Würdenträgers zugesagt. Bis heute hat sich jedoch niemand gemeldet.

Kommentieren …
SvataHora
Das ist ja sehr interessant mit dieser Heilig-Geist-Kirche in Volkertshausen. Ob die kleine Gemeinde wohl auch eine Internetpräsentation hat? Wäre in unseren digitalen Zeiten sehr vonnöten. - Ich habe einige Jahre Pater Wildfeuer als seeleneifrigen Priester bei der Priesterbruderschaft St. Pis X. erlebt. Ich war seinerzeit noch gar nicht konvertiert. Doch das Wirken des HH Paters hat tiefe … Mehr
archangelus
P. M. Wildfeuer an @HerzMariae: HerzMariae frägt, warum ich von meinem Recht, die falschen neuen Lehren ablehnen zu dürfen, Gebrauch machen MUSSTE. Sie ist demnach mit mir einig, dass auch Ratzinger/Benedikt XVI. Falsches lehrte. Dies vorausgesetzt, berufe ich mich auf den hl. Thomas v. A., S. Th. II-II,33,4, ad 2: „Man muss wissen: Wo eine Gefahr für den Glauben drohte, müssten die Prälaten … Mehr
3 weitere Likes anzeigen.
Regina-Maria
Alle Päpste stehen seit etwa 100 Jahren unter dem Diktat der Freimaurer im Vatikan, besonders seit dem 2.Vatikanum ist dies der Fall. Auch wenn ich Papst Benedikt sehr schätze: Er muß sich zu 100 Prozent zur überlieferten Tradition bekehren. Gott wird die Lauen aus seinem Mund ausspeien. Papst Benedikt ist sicherlich auf dem richtigen Weg, aber leider war er früher Modernist, dem erst sehr … Mehr
Der hl. Pius X. stellt also fest: "Der Stolz ist mit Gewißheit der kürzeste und sicherste Weg zum Modernismus. Wenn ein katholischer Laie, oder auch wenn ein Priester die christliche Lebensregel vergißt, wonach wir uns selbst verleugnen müssen, um Christus nachfolgen zu können, wenn er den Stolz nicht aus seinem Herzen reißt, dann ist er vor allen anderen für die Annahme der modernistischen … Mehr
3 weitere Likes anzeigen.
@Laurentius von Brindisi
Der hl. Papst Pius X. sieht im Stolz eine der entfernteren Ursachen des Modernismus. In seiner Enzyklika Pascendi Dominici Gregis schreibt er in Punkt 40:

"Um den Modernismus noch besser kennenzulernen, und für eine derartig schwere Wunde die am besten geeigneten Heilmittel zu suchen, ist es angebracht, ehrwürdige Brüder, nunmehr auch den Ursachen etwas nachzugehen, … Mehr
Amethya gefällt das.
4 weitere Likes anzeigen.
"Ich sehe auch keinen Sinn in der Hölle. Pädagogisch ist diese Strafe nutzlos, da sich der Schuldige nicht mehr bessern kann. Zur Abwehr von Schaden ist sie nach der Wiederkunft Christi auch überflüssig, da die Gerechten dann nicht mehr fallen können. Natürlich ist es gerecht, dass der Sünder für seine bösen Taten büßen muss. Aber warum ewig, selbst dann, wenn alle "Tränen getrocknet sind"? Das … Mehr
6 weitere Likes anzeigen.
Wo kann man den die Messzeiten der Weihnachtstage für Volkertshausen finden???
onda gefällt das.
Vered Lavan
In meinen Augen ist das 2. Vatikanische Konzil ein Kulturbruch wie die 68er-Revolution. Das nachfolgende Chaos in der Einen Heiligen Apostolischen Katholischen Kirche ist so desaströs, dass es nahezu einer Auflösungskrise gleichkommt. Niemals hätte man den Überlieferten Messritus umschreiben und der Verlutherisierung, Verlaiisierung und dem Modernismus preisgeben dürfen. Darüber hinaus sind … Mehr
Amethya gefällt das.
Windlicht
@Tradition und Kontinuität Das alles übersteigt mein Fassungsvermögen Wenn Du es erfaßt, ist's nicht Gott (Augustinus) Nicht nur die Ewigkeit der Hölle, auch die Ewigkeit des Himmels übersteigt das menschliche Fassungsvermögen. "In Regis Curia" (wie wir ab morgen Nacht wieder singen) 'wissen' wir dann mehr. "Eia, Qualia!" Bis dahin bleibt uns nur das unteilbare Zeugnis der Offenbarung ....und die Analogie (entis).
Bethlehem 2014
Liebe @Tradition und Kontinuität! - Die Hölle hat etwas mit der Freiheit zu tun: gäbe es sie nicht, wäre der Mensch nicht wirklich frei, sich gegen ihn entscheiden zu können. -
Natürlich wäre es denkbar, daß die Möglichkeit zur Hölle besteht, sie aber nicht genutzt würde. (Das wäre gegen das "Sparsamkeitsprinzip" des Hl. Thomas von Aquin - aber lassen wir das hier...)
Also: Hölle könnte demnac… Mehr
Verehrte @Tradition und Kontinuität, Sie haben Recht: Ein Abbüßen in der Hölle geht gar nicht. Die Sache ist nur die: Die Menschen in der Hölle hassen Gott und könnten seine Heiligkeit nicht aushalten. Möglicherweise sind "die Flammen der Hölle" die Erinnerung der Verdammten an die Begegnung mit Gottes Liebesfeuer. Gott ist ja mehr als eines von vielen jenseitigen "Phänomenen".
@Klaus Elmar Müller
Was mich an der Formulierung von Pater Wildfeuer stört, ist nicht seine Aussage, dass man Papst Benedikt kritisieren könne, das kann man durchaus, wenn auch nicht unbedingt in den von ihnen angeführten Punkten (außer dem dritten). Mich hat schockiert, dass er Benedikt und Franziskus in diesem Zusammenhang in einem Atemzug nennt, also praktisch auf eine Stufe stellt. Das ist … Mehr
Carlus
1. die überlieferte Messe geht in ihrer Struktur im lateinischen Ritus wie in den Riten der Ostkirchen der einen, heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche auf die Apostel und durch diese auf Jesus Christus zurück,

2. Dieser Ritus ist die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Heiligen Mutter Kirche,

3. hätte es nicht Priester und Ordensgemeinschaften gegeben die diesen Ritus weiter … Mehr
Vered Lavan
Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung, die im NOM innerhalb der letzten 1-2 Jahre immer enttäuschender wurde, kann ich nur sagen, dass ich mich auch umorientiert habe & jetzt der Überlieferte Messritus mein Lebensmittelpunkt geworden ist! Volkertshausen ist für mich zu weit weg, aber hier habe ich etwas in der Nähe gefunden: fsspx.de/de/content/3275.
Zu @Tradition und Kontinuität: Papst Benedikt verehrend, seine liebenswürdige Person und von Liebe durchtränkte Theologie, dankbar für die Befreiung der Tridentinischen Messe aus der scheinbaren Schmuddelecke, sein Misstrauen für die Assisi-Treffen anerkennend, hier doch auch drei Kritikpunkte: 1. In seiner "Eschatologie" erklärt Prof. Ratzinger genial und in einem spannenden Hin und Her, wie … Mehr
onda gefällt das.
Tesa
Das ist so typisch für diese Konzils-Wölfe im Hirtenpelz: "Ich habe Anfang September bei Erzbischof Stephan Burger von Freiburg um eine Audienz gebeten. Seine Sekretärin hat mir auch persönlich am Telefon im Namen des Würdenträgers zugesagt. Bis heute hat sich jedoch niemand gemeldet."
onda gefällt das.
Sancta
Pater Wildfeuer ist ein wunderbarer Priester, kenne ihn sehr gut
3 weitere Likes anzeigen.
Eugenia-Sarto
Das ist katholisch. Wer kann: auf nach Volkertshausen!
Tesa
Dieses Interview ist verheißungsvoll wie das Weihnachtsfest selbst.
Gestas gefällt das.
Raffi1122
Antwort 1 absolut genial!
Vorletzte und letzte Antworten sind auch höchst interessant.
Sehr gut!... Bis auf den Seitenhieb gegen Papst Benedikt. Darum auch kein "gefällt mir", was ich für den Rest des Artikels liebend gern gegeben hätte.
Eremitin gefällt das.
Eremitin
Er zelebriert mit dem Gesicht zum HERRN, also ad dominum....die beste Zelebrationsrichtung!
3 weitere Likes anzeigen.
HerzMariae
Es wäre interessant, den genauen Kontext zu erfahren, inwiefern Pater Wildfeuer von seinem Recht, die falschen neuen Lehren ablehnen zu dürfen, Gebrauch machen MUSSTE.